19.01.2017

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "American Hotel" von Sara Stridsberg
Nichts zeugt mehr vom Aufstieg der Stadt, vom lebendigen Treiben und...

Aktuell: "Premierenfeier" von Klaus Chatten
"Zuerst kommt die Politik. Dann kommt die Geschichte. Dann kommt der Erfolg...

UA: "Auerhaus" am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 7. Januar wird Auerhaus durch Robert Gerloff am Düsseldorfer...

Neu bei FBE: "Stella" von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
Greifer: Juden, die für die Gestapo auf Judenjagd gingen, bzw. gehen mussten....

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky an der Semperoper Dresden
Blonde Dame sucht vermögenden Gentleman für gemeinsame Abenteuer – Schwindel!...

"Wie werde ich reich und glücklich" von Mischa Spoliansky am Nationaltheater Mannheim
Am 21. Januar wird am Nationaltheater Mannheim verraten, wie man gleichzeitig...

Premiere: "Harold und Maude" am Theater in der Josefstadt
Am 26. Januar 2017 feiert Harold und Maude am Wiener Theater in der...

Neu bei DESCH: "Vor dem Entschwinden" von Florian Zeller
"Mitten im stärksten Sturm gibt es stets einen Vogel, der uns Zuversicht...

Zum Wiederentdecken: "Robinson soll nicht sterben" von Friedrich Forster
Daniel Defoe, der berühmte Autor des "Robinson Crusoe", fristet arm und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu bei FBE: "American Hotel" von Sara Stridsberg

Foto: Robert Blombäck

 

Nichts zeugt mehr vom Aufstieg der Stadt, vom lebendigen Treiben und monströsen Vorwärtsstreben. Nichts erinnert mehr an die reinen, glatten Leinenflächen der frisch gemachten Betten im American Hotel, in dem Carters Mutter Sylvia arbeitete, bis sie viel zu jung stirbt. "Sylvia hat immer gesagt, der Tod würde früh kommen. Sie hat alle Kriege vorausgesehen. Sie sagte, es sei die Liebe, die den Menschen zerreißt. Sie sagte, zwei Türme würden in der Ferne brennen und Menschen vom Himmel fallen wie Asche und Amerikas Rache würde siebenfach sein und die großen Kriege in der Ferne, die dann folgten, würden enorme Menschenströme in Bewegung setzen, über die ganze Welt." Während der Tod nach Sylvia greift, greift ihre Tochter Carter zum Leben, lernt die Zwillingsbrüder Vladimir und Jack kennen. Carter tauscht die Dissertation ein gegen das Lieben, das Lieben gegen das Muttersein, das Muttersein gegen den Alkohol. Jetzt sitzt sie fest in diesem verlassenen Wolkenkratzer, in dem Vlad sie darum bittet, ihn aus Liebe endlich zu erschießen. "Verlass mich nicht, Carter. Töte mich, Carter."

Wie stellt man sich dem Leben, wenn alles zum Teufel geht? Sara Stridsberg knüpft in American Hotel ein dichtes Geflecht von Szenen und Motiven von durchdringender, morbider Magie, hart und rasant geschnitten. Untrennbar verbunden mit Carters Leben und dem inneren Zerfall der Protagonisten, ist der Niedergang der Stadt Detroit. Abgründe, Fallhöhen und eine Natur, die nicht mit ihrer Gewalt geizt, stellen sich dem Bestreben sich aus der eigenen existenziellen Nichtigkeit zu befreien entgegen.

22.12.2016

Stücke zu dieser Nachricht:
American Hotel

Autoren zu dieser Nachricht:
Stridsberg, Sara