"Frank V." an den Landesbühnen Sachsen

Produktionsbild Landesbühnen Sachsen

 

An den Landesbühnen Sachsen wird derzeit Erpressung von Kunden und Mitarbeitern, Aktenschwindel, Bilanzfälschung, Versicherungsbetrug sowie Mord und Totschlag geübt. So richtig los gehts damit dann ab dem 19. April, wenn Friedrich Dürrenmatts musikalische Komödie Frank V. Premiere feiert. Das Bühnengeschehen dirigiert Arne Retzlaff und am Pult hat Hans-Peter Preu das Sagen.

Dürrenmatt entwarf vor über 50 Jahren mit seiner "Oper einer Privatbank" eine groteske Schilderung der Praktiken einer Bankiersfamilie und eine makabre Vorwegnahme aktueller Verhältnisse. Frank V. ist Chef einer Privatbank. Seit Familiengedenken sind kriminelle Machenschaften die Grundlage seiner Geschäfte. Da die Bank vor dem Ruin steht, beschließt er, zum Schein zu sterben und, von Steuerbehörden und Gläubigern erlöst, seinen Lebensabend zu genießen. Doch dann läuft alles aus dem Ruder ...

Friedrich Dürrenmatt schrieb sein Stück 1959, vordergründig als heitere Komödie mit Musik des Schweizer Operettenkomponisten Paul Burkhard. Doch in Zeiten der Bankenkrisen und fiskalen Imageverluste zeigt sich Dürrenmatts Scharfsichtigkeit und Doppelbödigkeit hochaktuell.

25.03.2014

Stücke zu dieser Nachricht:
Frank V.

Autoren zu dieser Nachricht:
Dürrenmatt, Friedrich
Burkhard, Paul