26.11.2014

Anmeldung
Bestellung
Kataloge und Broschüren
Fallada, Hans
Löschen

Bestellung abschließen

Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten. Hilfe

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz

"Tom Sawyer und Huckleberry Finn" in Göttingen und Basel

Foto: Theater Göttingen

 

"Ein praller zweistündiger Theaterabend, der vom Publikum mit rauschendem Beifall bedacht wurde" schrieb das Göttinger Tageblatt nach der überaus erfolgreichen Uraufführung von Tom Sawyer und Huckleberry Finn am Deutschen Theater in Göttingen. John von Düffel hatte im Auftrag von Felix Bloch Erben ein Libretto verfasst, das die fünf "Huckleberry-Finn"-Lieder und weitere amerikanische Songs aus der Feder von Kurt Weill integriert und zu einem musikalischen Schauspiel formt. Die Göttinger Produktion in der Regie von Lilja Rupprecht und unter der musikalischen Leitung von Michael Frei gelang dabei höchst humorvoll, zugleich aber auch als "ein gekonntes Spiel mit Gefühl en und Gedanken, die bewegen" (Blick, 8.10.2014). Die Inszenierung zeigte zudem, dass das Werk, eigentlich als großes musikalisches Familienstück konzipiert, auch exzellent als reine Abendspielplanproduktion funktioniert, vergleichbar Inszenierungen von Werken von Robert Wilson/Tom Waits.

Das Theater Basel präsentiert Mark Twains zeitlose Sehnsuchtsgeschichte zweier jugendlicher Helden nun in der Regie von Niklaus Helbling als großes Familienstück für Menschen ab 8 Jahren. Die Schweizer Erstaufführung wird am 28. November unter der musikalischen Leitung von Martin Gantenbein und mit David Berger als Tom Sawyer und Lorenz Nufer als Huckleberry Finn am Schauspielhaus Basel herauskommen. (Bühnenbild: Alain Rappaport, Kostüme: Kathrin Krumbein).

Stücke zu dieser Nachricht:
Tom Sawyer und Huckleberry Finn

Autoren zu dieser Nachricht:
Weill, Kurt
Twain, Mark
Düffel, John von