13.12.2019

Anmeldung
Bestellung

Sie haben die maximale Bestellmenge (fünf Werke) erreicht.
Weitere Theaterstücke können erst nach Rücksendung der bereits bestellten Exemplare zugeschickt werden.

Hinweis für professionelle Theater

Theaterstücke
Einfach nur Erfolg
Löschen
DEUTSCHES HYSTERISCHES MUSEUM
Löschen
Der Fiskus
Löschen
Immer einen Hund gehabt/plane crazy (1928)
Löschen
Zweite allgemeine Verunsicherung
Löschen

Bestellung abschließen

Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten. Hilfe

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Felicia ZellerZeller, Felicia
© Ralf Hiemisch 

Felicia Zeller, geboren in Stuttgart, schreibt Theatertexte, Hörspiele und Prosa und arbeitet als Medienkünstlerin. 1998 Diplom an der Filmakademie Baden-Württemberg. 1999/2000 Hausautorin am Theater Rampe in Stuttgart. Auslandsaufenthalte, Medienprojekte, Teilnahme an Festivals, Kolumnen für die Stuttgarter Zeitung, Leseperformances. 2008, 2011, 2013, 2015 und 2016 Einladungen zu den Mülheimer Theatertagen mit den Stücken Kaspar Häuser Meer (Publikumspreis 2008), Gespräche mit Astronauten, X-Freunde, Wunsch und Wunder sowie Zweite allgemeine Verunsicherung. 2013 wird X-Freunde in der Kritikerumfrage von Theater heute zum besten deutschsprachigen Stück gewählt.

Weitere Auszeichnungen (Auswahl):
- 1993 Baden-Württembergischer Jugendtheaterautorenpreis für Immer einen Hund gehabt/plane crazy (1928)
- 1999/2000 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg - 2008 Publikumspreis des 33. Mülheimer Dramatikerpreis für Kaspar Häuser Meer
- 2009 Clemens Brentano Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg für "Einsam lehnen am Bekannten" (Kurzprosa, erschienen im Lilienfeld Verlag)
- 2013 Hermann-Sudermann-Preis für Dramatiker

Website von Felicia Zeller

 

DEUTSCHES HYSTERISCHES MUSEUM

Besetzung variabel
UA: 09.03.2007, Theater Bielefeld Bielefeld

Demografische Prognosen ergeben zweifelsfrei: Wir werden weniger. Felicia Zeller breitet Verhaltensmuster einer nahen Zukunft vor uns aus: Im Pflegeheim werfen die Alten munter Erinnerungspillen ein, sie albern herum und produzieren en passant wirksame Geschäftsmodelle. Der kleine Mann von nebenan, ein lebensbedrohlich übergewichtiger letzter Sproß seiner Sippe, richtet der Nachwelt das erste Ein-Personen-Museum der Welt ein, worauf sich ganze Städte in Museen verwandeln. Vorzeigefamilien versuchen sich vorabendserientauglich zu verhalten - bis unerbittliche Pflegeroboter das Regiment im Haushalt übernehmen. Während man junge Frauen zum Gebären animiert, lehnen die Jungs dämmernd an Mauerwänden herum. Keiner braucht sie, und sie wissen selbst nicht, wieso sie eigentlich noch da sind.

Felicia Zellers sprachmusikalische Szenenfolge führt uns als außerirdische Besucher durch das Museum unserer Verhältnisse - und setzt auf Katharsis durch komische Katastrophen.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen