25.11.8629

Aktuelle Nachrichten

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am 26. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Diplomatie

(Diplomatie)
Deutsch von Horst Leonhard
5H
DSE: 30.09.2017, Freies Schauspiel Ensemble Frankfurt im TITANIA Frankfurt

Obwohl in "Diplomatie" zwei historische Personen im Mittelpunkt stehen, changiert das Stück geschickt zwischen Fiktion und Realität, denn in Wirklichkeit hat das geschilderte Treffen in dieser Form nie stattgefunden. Es spielt im Morgengrauen des 25. August 1944 im Hotel Meurice, dem Sitz des Wehrmachtsbefehlshaber von Groß-Paris, General Dietrich von Choltitz. Er hat von Hitler den Befehl erhalten "Paris darf nicht oder nur als Trümmerfeld in die Hand des Feindes fallen". Alles ist für die Zerstörung der französischen Hauptstadt vorbereitet, als durch einen Geheimgang der schwedische Generalkonsul Raoul Nordling bei Choltitz auftaucht und versucht, den General von dieser sinnlosen und verbrecherischen Zerstörung abzubringen. Es entspinnt sich ein faszinierendes, bedrückendes, atemberaubendes und hoch spannendes Duell zwischem dem schwedischen Diplomaten und dem deutschen Militär, das den Zuschauer, das den Zuschauern in seinen Bann zieht.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch