24.11.4005

Aktuelle Nachrichten

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am 26. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Effie Briest

Theaterfassung nach dem gleichnamigen Roman von Reinhard Göber
5D, 4H

Göber reduziert den fein gesponnenen Gesellschaftroman Fontanes auf ein Familien- und Ehedrama. Die Gesellschaft im pommerschen Kessin bleibt ebenso ausgeklammert wie Effis Jugendfreundinnen in Hohen-Cremmen. Dafür wird Effis Vertraute, Dienerin Roswitha, zu einer fast stummen Musikerin, die ihre Herrin mit ihren wehmütigen, zuweilen auch wütenden Akkordeonklängen wie ein ohnmächtiger Schutzengel auf Schritt und Tritt begleitet. Umstellungen, Kürzungen und Streichungen ergeben ein höchst tragfähiges Konzentrat, in dem Göber die Original-Dialoge sprechen läßt. Er eröffnet seine Sicht auf die Hauptfigur Effi, deren Handeln, deren Sich-Treiben-Lassen auch für unsere Zeit plausibler erscheinen als in der Romanvorlage. Erschreckend aktuell erscheinen auch Figuren wie der gnadenlose Karrieremacher von Instetten oder die dem Diktat der Gesellschaft hörige Mutter, die ihre Sehnsüchte auf die Tochter projiziert.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch