21.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Dialog in der Hölle zwischen Macchiavelli und Montesquieu

2H

Der französische Advokat Maurice Joly veröffentliche 1864 anonym in Brüssel ein Buch mit demTitel "Gespräche aus der Unterwelt zwischen Machiavelli und Montesquieu oder Die Politik Machiavellis im 19. Jahrhundert", in dem er dem Geist des Despotismus, verkörpert in der Gestalt und Denkweise Machiavellis, das Legalitätsprinzip, verkörpert durch Montesquieu, gegenüberstellt. Das Buch brachte dem Autor 15 Monate Gefängnis ein.
Walter Jensen hat unter Hinzuziehung von Machiavellis "Der Fürst (Il Principe)" und Mantesquieus "Vom Geist der Gesetze (De l'Esprit Des Lois)" eine Theaterfassung dieser Gespräche Jolys erarbeitet. Er kürzte das mit historischen Parallelen aus der griechisch-römischen Geschichte überfrachtete und in vielen Teilen ausschweifende Buch um gut dreiviertel und schuf so einen faszinierenden, in sich spannenden Dialog. Den historischen Vorlagen entsprechend hat Jensen die Gedanken und Formulierungen nicht aktualisiert. Umso überraschender ist es, wie stimmig, zutreffend und aktuell dieser Dialog auch heute noch ist.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch