Aktuelle Nachrichten

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Feindliche Eroberung

Komödie

3D, 3H
frei zur UA

Job gelingt ein wirklich origineller Einstieg in seine Komödie. Im Gegensatz zum Boulevard-Klassiker "Endlich allein" sind es bei ihm nicht die Kinder, die unvermutet bei den Eltern einfallen, sondern es sind die Eltern, die unvermutet bei ihren Kindern einfallen.
Billa und Ben, beide um die 50 Jahre alt, wollen sich einen schönen Abend machen. Jonas, ihr Sohn, zieht nämlich heute aus und nun haben sie nach 21 Jahren endlich wieder eine sturmfreie Bude. Doch als sie sich gerade daran machen wollen, diese sturmfreie Bude erotisch zu nutzen, tauchen plötzlich mit Sack und Pack Bens Eltern, Gisela und Walter, auf. Anscheinend nicht nur auf einen kurzen Besuch, nein, sie scheinen sich hier häuslich niederlassen zu wollen. Da Ben kneift, nimmt Billa die Schwiegereltern zähneknirschend auf. Und damit beginnt der Stress, denn die dominante Gisela beginnt sofort das Regime im Hause zu übernehmen. Das beginnt damit, daß sie schon am nächsten Tag die ganze Wohnung umräumt, daß sie sich ständig in die Angelegenheiten der Eheleute einmischt und setzt sich fort in zahlreichen Sticheleien und Bösartigkeiten bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Billa der Kragen platzt und sie ihrer Schwiegermutter zornig Einhalt gebietet. Beleidigt verläßt die das Haus und läßt ihren angeblich an Alzheimer leidenden Ehemann Walter zurück. Sie wird mit ihrer Freundin erst mal auf Reisen gehen.
Nun haben Billa und Ben den Stress mit Opa. Doch der erwacht zu neuem Leben, als Christel, Billas Mutter, auftaucht. Die Macht mit Walter sofort eine ausgedehnte Sause und die beiden kommen sich gefährlich nahe. Das passt Gisela, die nach vier Wochen wieder auftaucht, natürlich gar nicht und sie plant eine Strategie, wie sie ihren auf Freiersfüßen wandelnden Ehemann wieder zurückerobern kann. Ihr Enkel Jonas, der sich von ihr Geld für den Kauf einer Wohnung gepumpt hat, muß sie nun dafür in ihren "geheimdienstlichen Aktionen" unterstützen. Zuerst hat sie damit keinen Erfolg, das gelingt ihr erst, als sie ehrliche Gefühle für Walter zeigt und der reumütig zu ihr zurückkehrt. Aber wohin nun mit den Alten? Gisela hat aus Bosheit ihre Wohnung gekündigt, um sich bei den Kindern einzunisten. Doch Ben und Billa kennen nun kein Pardon mehr. Sie wollen endlich ihre neue Freiheit feiern. Was bleibt? Richtig, da ist ja noch Jonas, der sich mit seinem teuren Loft finanziell übernommen, aber in seiner neuen Bleibe viel Platz hat. Er muß nun in den sauren Apfel beißen. Schließlich hat Oma ihm ja 30.000 Euro geliehen.

Job erzählt diese amüsante und originelle Geschichte mit sehr viel Witz, er schreibt einen flotten, frischen und pointierten Dialog und er zeichnet sehr lebendige Figuren, jede mit ihrem ganz eigenen Gesicht. 6 dankenswerte Rollen für komödiantische Schauspieler.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch