14.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Dialog in der Hölle zwischen Macchiavelli und Montesquieu

2H

Der französische Advokat Maurice Joly veröffentliche 1864 anonym in Brüssel ein Buch mit demTitel "Gespräche aus der Unterwelt zwischen Machiavelli und Montesquieu oder Die Politik Machiavellis im 19. Jahrhundert", in dem er dem Geist des Despotismus, verkörpert in der Gestalt und Denkweise Machiavellis, das Legalitätsprinzip, verkörpert durch Montesquieu, gegenüberstellt. Das Buch brachte dem Autor 15 Monate Gefängnis ein.
Walter Jensen hat unter Hinzuziehung von Machiavellis "Der Fürst (Il Principe)" und Mantesquieus "Vom Geist der Gesetze (De l'Esprit Des Lois)" eine Theaterfassung dieser Gespräche Jolys erarbeitet. Er kürzte das mit historischen Parallelen aus der griechisch-römischen Geschichte überfrachtete und in vielen Teilen ausschweifende Buch um gut dreiviertel und schuf so einen faszinierenden, in sich spannenden Dialog. Den historischen Vorlagen entsprechend hat Jensen die Gedanken und Formulierungen nicht aktualisiert. Umso überraschender ist es, wie stimmig, zutreffend und aktuell dieser Dialog auch heute noch ist.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch