24.09.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Kareno-Trilogie

Bearbeitung von Peter Kleinschmidt
3D, 8H, Mehrfachbesetzung möglich

Mit seinem neuen Buch will der junge Intellektuelle Ivar Kareno sich und seine Frau nicht nur von allen finanziellen Sorgen befreien, sondern die politischen Debatten seiner Zeit umkrempeln: Es soll ein Pamphlet gegen die liberale, offene Gesellschaft werden und ein Plädoyer für die Despotie und das Recht des Stärkeren. Er wähnt sich im Kampf gegen einen vermeintlichen politischen Mainstream und verliert darüber nicht nur seinen Verleger, sondern schließlich auch seine Frau. Jahrzehnte später - Kareno ist mittlerweile 50 Jahre alt, seine Frau zwischenzeitlich mit einem Kind zu ihm zurückgekehrt - ist der kompromisslose Vordenker von damals zum Idol einer neuen rechten, antidemokratischen Jugendbewegung geworden - und bleibt am Ende seinen alten Prinzipien doch nicht treu.

Hamsun erfand seinen Kareno zwischen 1895 und 1898 unter dem Eindruck aufstrebender Demokratie und Liberalität einerseits und dem Aufkeimen faschistischer Ideologien andererseits. Aus den drei Teilen der Trilogie An des Reiches Pforten, Das Spiel des Lebens und Abendröte entwickelte Peter Kleinschmidt eine Fassung für einen Abend, die von Peter Palitzsch in den 1970er Jahren am Schauspiel Frankfurt inszeniert wurde.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch