19.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Herr Schpill und Herr Tippeton

Deutsch von Christiane Rath
4H

In einem verlassenen Zirkus erweckt der Clown Schpill seine alten, deportierten oder ermordeten Artistenkollegen und -freunde zum Leben. Da alle weg sind, ist er Seiltänzer, Jongleur, Kunstreiter und Trapezkünstler zugleich. Allein der zwergenhafte Clown Tippeton hilft ihm. Die beiden sind Überlebende der "Säuberungsaktion" eines totalitären Systemes, das jeden, der nicht der Norm entspricht, entfernt - wegen einer Hakennase, wegen abstehender Ohren, wegen zu dunkler Hautfarbe. In einer Atmosphäre von Angst und Verfolgung, unterbrochen von schrillen Sirenen und Polizeikontrollen, proben die beiden Zirkusclowns ihre Nummern. Mit Galgenhumor und geistreichen Wortspielen gelingt es ihnen immer wieder, den mißtrauischen Flic an der Nase herumzuführen, denn noch gibt es kein Dekret, das die Festname von Clowns vorschreibt. Aber wie lange noch?

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch