18.11.9189

Aktuelle Nachrichten

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Rückblick: "Hunger. Peer Gynt" am Deutschen Theater
Am 19. Oktober war die Premiere von Sebastian Hartmanns Inszenierung "Hunger....

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

Premiere: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Mit der Premiere von Die Jüdin von Toledo in der Bühnenfassung von Koen...

Neu bei FBE: "Du springst, ich falle" von Maryam Madjidi
In ihrem viel diskutierten, autobiografischen Debüt erzählt Maryam Madjidi...

Neu bei FBE: "Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund
Lennard kann sich nie entscheiden. Aber zumindest eine Sache hat er...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Adel verpflichtet" am Ernst Deutsch Theater in Hamburg
Am 29. November ist Uraufführung von Dogberry&Probsteins mörderisch schwarzer...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

"Mamma Macchiato" von Tom van Hasselt am Kammertheater Karlsruhe
Ein bisschen Prenzlauer Berg ist überall – so auch in Karlsruhe, wo am 23....

Premiere: "Rheinische Rebellen" am Schauspiel Köln
Am 23. November feiert das Schauspiel Köln die Premiere von Rheinische...

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Ledas Schwan

(Leda's Swan)
Deutsch von Karin Boyd
1D, 2H

Schauplatz des Stückes ist ein Krankenzimmer. Res sollte nach dem Urteil der Ärzte längst tot sein. Aber er hält sich noch am Leben. Vielleicht, weil er noch etwas zu erledigen hat. Mit Sylvia, seiner einstigen Geliebten. Dreizehn Jahre haben sie sich nicht gesehen. Jetzt taucht sie auf und auch Brent, ihr Ehemann. Res hatte sie einst verlassen, als ihm alles zu viel wurde, vor allem sein Leben mit drei Frauen, denn neben Sylvia gab es auch noch Ruth und Bess. Als er ging, hatte er Sylvias Liebe mitgenommen. Sie fand sie nicht wieder, auch nicht mit ihrem neuen Mann. Deshalb muß sie ihn aufsuchen.
Der Kontrast zwischen Res und Brent ist groß: Brent, der smarte Geschäftsmann, angepasst, vernünftig, intellektuell. In seinem Büro ein Großer, im Lebensdschungel letztendlich aber ein Loser. Res dagegen der Prototyp des Macho, ein richtiger Kerl, rücksichtslos gegenüber Frauen und - vielleicht gerade deshalb - liegen sie ihm zu Füßen. Im Krankenzimmer kommt es nun zum Showdown der Beziehungen, Vergangenheitsbearbeitung und -bewältigung. Es entwickelt sich eine starke, abgründige Geschichte, in der es um Liebe und Liebesenttäuschung geht. Und welchen Preis man zu bezahlen bereit ist. Wer, wie Brent, ein schmerzfreies Normal-Leben will, immer auf der sicheren Seite, wird das Herz einer Frau nie wirklich gewinnen. Er bleibt immer die zweite oder dritte Wahl, auch wenn die Frau bei ihm bleibt, und sei es ein Leben lang, auch wenn die Erkenntnis davon nie in seinem Kopf oder Herzen ankommt. Und Res? Er hat zwar seine Stärke und Wahrheit, aber auch sein Unvermögen. Er ist zwar der wundervolle Reiz, aber ist er auch ein geglückter Lebensentwurf? Denn im Grunde ist er unsozial, ein Bluffer, auch er ein Versager, wahrscheinlich der größte von den dreien. Am Ende hat er seine Hand geöffnet und Sylvia ihre Liebe zurückgegeben. Zu spät. Es gibt keine Zukunft für die beiden, das weiß jetzt auch Sylvia. Nicht weil Res stirbt, sondern weil er dazu nicht taugt.
Dem jungen Autor ist mit "Leda's Schwan" ein bemerkenswerter Theatertext mit einer wirklich spannenden Geschichte und drei höchst interessanten und anspruchsvollen Rollen gelungen, die er in einem sehr stringenten und zupackenden Dialog erzählt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch