Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Mark LotharLothar, Mark

Mark Lothar wurde am 23. Mai 1902 in Berlin geboren. Von 1934 bis 1944 war der Wolf-Ferrari-Schüler unter der Direktion von Gustav Gründgens musikalischer Leiter und Hauskomponist am Staatlichen Schauspielhaus Berlin, von 1945 bis 1955 war er der Bayerischen Staatsoper München verbunden. Danach arbeitete er als freier Komponist und schrieb im Stil einer "gemäßigten" Moderne Opern, Schauspiel- und Filmmusik, aber auch Kammermusik und Lieder. Opern (Auswahl): Tyll (1928), "Schneider Wibbel" (1938), "Rappelkopf" (1958), "Momo" (1978).

"Mein Bestreben ist es, gute Rollen auf menschlicher Grundlage zu schaffen und damit eine größtmögliche Natürlichkeit des Opernsängers fern von jedem Pathos zu erreichen, eine Musik zu schreiben, die dem Dirigenten die Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung gibt, die der Orchestermusiker gerne spielt und die die Fähigkeit besitzt, aufgeschlossenen Menschen zu gefallen. Über die heute geschriebenen Werke werden spätere Generationen entscheiden. Es ist viel, seiner Zeit zu genügen und das Glück zu besitzen, für eine Kunst tätig zu sein, die die Kraft in sich hat, den Menschen vom Alltag wegzuführen und ihn zu verzaubern. Dafür lohnt sich der volle Einsatz eines Lebens." (Mark Lothar: Über mein Opernschaffen. Aus: Mark Lothar. Ein Künstlerporträt. Hrsg. v. Alfons Ott. München 1968.)

 

Hans Sonnenstößers Höllenfahrt
Ein heiteres Traumspiel in zwei Akten mit einem Vor- und einem Nachspiel
von Paul Apel
Neufassung von Gustaf Gründgens
Musik von Mark Lothar
5D, 6H, Komparsen
Orchesterbesetzung: auf Anfrage

Tyll
Eine Ulenspiegeloper in drei Akten (fünf Bildern)
Textdichtung von Hugo F. Koenigsgarten
Buch von Mark Lothar
Gesangstexte von Kurt Nachmann
Musik von Mark Lothar
3D, 4H, Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Picc, Fl I, II, Ob I, II, E.H, Klar I, II, B.Klar, Fg I, II, K.Fg, Hr I, II, III, IV, Trp I, II, III, Pos I, II, III, Tb, Pk, Schl, Hrf, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA 14.10.1928, Deutsches Nationaltheater, Weimar