24.02.1610

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Cordula DäuperDäuper, Cordula

Cordula Däuper studierte Theater- und Kulturwissenschaften sowie Musiktheater-Regie an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin. Von 2003 bis 2005 war sie Stipendiatin der Akademie "Musiktheater heute" der Deutschen Bank Stiftung, von der sie 2005 mit dem Förderpreis der Akademie für ihre szenische Version der "Schönen Müllerin" ausgezeichnet wurde. 

Cordula Däuper inszeniert Oper, Operette und Schauspiel. Hoch gelobt wurde ihre Inszenierung von "Wiener Blut" (J. Strauß) am Berliner HAU 1 (Hebbeltheater) 2008, in der sie alle Rollen mit Schauspielerinnen besetzte. Bereits 2005 gab sie mit Ernst Tochs Musikmärchen "Die Prinzessin auf der Erbse" ihr Debüt an der Komischen Oper Berlin, dort inszenierte sie in der Spielzeit 2008/2009 auch Eduard Künnekes "Der Vetter aus Dingsda".
Am Deutschen Nationaltheater Weimar debütierte sie 2010 mit Künnekes "Glückliche Reise". In der Spielzeit 2011/2012 inszenierte sie dort Monteverdis "Krönung der Poppea". Außerdem setzte sie u.a. Franz Lehárs "Eva" am Staatstheater Mainz in Szene, ebenso wie "Die Zauberflöte" und "Die Fledermaus" am Theater Koblenz.
Mit Rossinis "La Cenerentola" stellte sich Cordula Däuper 2012 am KonzertTheaterBern das erste Mal dem Schweizer Publikum vor. Zu ihren jüngsten Arbeiten gehören "Cimarosas Il matrimonio segreto" am Opernhaus Zürich und Orpheus in der Unterwelt am Staatstheater Darmstadt. In Mannheim inszenierte sie 2007 Fredrik Zellers UA "Krabat" und 2014 Prokofjews "Die Liebe zu drei Orangen" und 2015 den mit Johannes Müller gemeinsam verfassten Abend über Cole Porter "Wake up and Dream".

 

Wake Up And Dream – Ein Cole-Porter-Songbook

Musik und Liedtexte von Cole Porter
Arrangements von William Ward Murta
Text von Cordula Däuper und Johannes Müller
4D, 6H
Orchesterbesetzung: Band
UA: 14.03.2015, Nationaltheater Mannheim

Wake up and dream – Ein Cole Porter Songbook wirft einen kaleidoskopartigen Blick auf das schillernde Dandy-Leben von Amerikas bekanntestem Songwriter. Ein Leben für die tiefe Beziehung zu Linda Porter, aber auch die heimliche, in vielen Songs codierte Männerliebe, ein Leben für das Show-Biz, das ein tragisches Ende nimmt. Eine temporeiche Show mit 10 Solisten, Band, zahlreichen Tanzeinlagen und Hits wie Let’s misbehave, You’re the top, Begin the Beguine u.v.a., die in neuen Arrangements zu entdecken sind.

Oft paradox, stets witzig und brillant formuliert sind die Liedtexte Cole Porters, seine Musik verführt zum Träumen und Tanzen. 40 Bühnen-Shows hat er geschrieben – Werke wie Kiss Me, Kate, Anything Goes, High Society, Can-Can oder Silk Stockings werden noch heute weltweit gefeiert. Durch die Interpretationen von Stars wie Frank Sinatra, Louis Armstrong oder Ella Fitzgerald sind viele seiner Lieder zu Evergreens geworden.