18.12.7872

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Kjelbye , Mats

Kjelbye studierte Dramatisches Schreiben und Dramaturgie am Dramatiska Institutet. Er arbeitete als Schauspieler, schrieb für den Rundfunk und drehte Kurzfilme. Für sein dramatisches Werk erhielt der Autor 1999 den Nöjesguidens Göteborgspris sowie Stipendien vom Dramatiska Institutet und von Schwedens Dramatikerverbund. 2000 begann er als Dramaturg in Göteborg zu arbeiten.

 

Softgun

(Blästrad)
Für Jugendliche ab 13 Jahren
Deutsch von Dirk H. Fröse
1H
UA: 26.09.2005, Östgötateatern Norrköping
DSE: 17.04.2009, Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen

Der zwölfjährige Ed schießt am Strand auf spielende Kinder. Deren Vater erwischt ihn, aber Ed setzt einen Trumpf ein: Der große Bruder der Kleinen geht in Eds Parallelklasse, und den werden sie mobben, wenn der Vater irgendwas unternimmt ... Mit der Erinnerung an dieses Schlüsselerlebnis beginnt Eds assoziative, sprunghafte Schilderung seines noch jungen Lebens. Die Gang der Freunde, bei deren Aktionen er sich gern durch Einfälle und Gewalttätigkeit hervortut, spielt eine zentrale Rolle. Zwei weitere Gewaltsituationen stechen hervor. Das eine Mal dreschen Ed und seine Kumpanen einen fremden Jungen besinnungslos zusammen. Das andere Mal geschieht dasselbe mit Ed. Da ist er gerade aus dem Gefängnis entlassen worden. Kindheitserlebnisse kommen hoch, die Oma und die verkorkste erste frühe Liebe - das Mädchen hatte in ihm, dem Rowdy, schon früh den Loser erkannt. "Es gibt immer einen, der stärker ist als du", muss Ed sich wiederholt eingestehen. Ein hoch assoziativer Monolog. In ihm folgen dramatisches Vergegenwärtigen, nachdenkliche Reminiszenz, poetische Bruchstücke einander unberechenbar, ohne Chronologie. Sowohl durch Thema und Zielgruppenbezug als auch durch den Schluss, der unweigerlich Gespräche provoziert, ist das Stück für das Klassenzimmer geeignet. Das Thema der jugendlichen Gewalt liegt offen da, unerklärt, ohne Vorwurf oder Mitleid. Jetzt sind Erklärungen, Erfahrungen, Reaktionen gefragt.