Aktuelle Nachrichten

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

Neu bei Desch: "Weinprobe für Anfänger" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Sondheim, Stephen

Stephen Sondheim wurde am 22. März 1930 in New York geboren und wuchs in Pennsylvania auf. Unter der Mentorschaft von Oscar Hammerstein II begann er schon in der Schulzeit mit dem Schreiben erster Musicals. 1950 schloss er seine Ausbildung am Williams College in Williamstown, Massachusetts, ab, wo er unter anderem beim Komponisten Milton Babbitt studierte. Nach verschiedenen Produktionen abseits des Broadway schrieb Sondheim die Texte zu Leonard Bernsteins "West Side Story" und Jule Stynes Gypsy. Es folgten zahlreiche Broadway-Produktionen, für die Sondheim Libretti und Musiken verfasste, unter anderem "A Funny Thing Happened on the Way to the Forum", "Sweeney Todd", "Sunday in the Park with George" und "Into the Woods". Für seine Werke wurde Sondheim vielfach ausgezeichnet, darunter mit einem Oscar, acht Tony Awards, acht Grammys, einem Pulitzer Preis und der Presidential Medal of Freedom. Seit 2014 ist Stephen Sondheim Mitglied der American Theater Hall of Fame.

 

Gypsy

Buch von Arthur Laurents
Gesangstexte von Stephen Sondheim
Angeregt durch die Memoiren der Gypsy Rose Lee
Musik von Jule Styne
Deutsche Fassung von Henry Mason
4D, 9H, Nebendarsteller, Kinder
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl, Klar, A.Sax), Reed II ([Picc, Fl], Klar, A.Sax), Reed III ([Picc, Fl, B.Klar, B.Sax], Klar, T.Sax), Reed IV ([Ob, E.H], Klar, T.Sax), Reed V (Klar, [B.Klar, Fg], Bar.Sax), Hr, Trp I, II, III, Pos I, II, III, Schl I, II, Vl I, II, Va, Vc, B
UA: 21.05.1959, Broadway Theatre New York
DSE: 09.03.1979, Städtische Bühnen Münster

Die Tänzerin Rose tut nach ihrem eigenen haltlosen Leben alles nur Erdenkliche, um die Theaterkarrieren ihrer Töchter June und Louise in New York voranzubringen. Mit ihrer bevorzugten Tochter June im Zentrum stellt sie ein Programm zusammen. Roses alternder Vater hat kein Interesse, ihren bizarren Ehrgeiz zu fördern. Rose reißt seine Plakette aus massivem Gold von der Wand, macht sie zu Geld und bricht nach Los Angeles auf. Auf der Suche nach einem Agenten findet sie in dem Süßwarenhändler Herbie einen geeigneten Geschäftspartner – und möglicherweise einen Ehemann.

Doch das Vaudeville ist im Niedergang. Noch nach Jahren treten die beiden inzwischen herangewachsenen Töchter mit immer der gleichen Kindernummer auf. June entzieht sich der Mutter und der Showkarriere schließlich durch die Heirat mit einem etwas zwielichtigen Tänzer. Aber Louise hat tatsächlich Erfolg auf der Bühne, wenn auch nicht ganz im Sinne ihrer Mutter: als Edel-Stripperin Gypsy. Rose erkennt, dass sie gescheitert ist und dass sie die Töchter ihren eigenen Weg finden lassen muss.