22.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Emmanuel DarleyDarley, Emmanuel

Emmanuel Darley wurde 1963 in Paris geboren und war ein französischer Dramaturg und Schriftsteller. Seine ersten Romane "Des petits garçons" (1993) und "Un gâchis" (1997) erschienen beim renommierten Verlag Verdier. Für "Le bonheur" gewann er 2007 den Prix Charles Brisset. Abseits der Prosa entdeckte er auch das Theater für sich. "Nicht bewegen" wurde 2001 in Montpellier erstaufgeführt, in mehrere Sprachen übersetzt und so auch international ein Erfolg. "Bonheur?" entstand 2007 für die Comédie-Française in der Regie von Andrès Lima. Seine nachfolgenden Romane wurden sehr durch seine Theaterarbeit beeinflusst, vor allem in Bezug auf die Polyphonie der Sprache. Auf zahlreichen Reisen nach Afrika, Asien und die Krisengebiete Europas ließ er sich für seine Texte inspirieren und versuchte immer wieder denen eine Stimme zu geben, die keine Möglichkeit haben, gehört zu werden.

 

Dienstags bei Kaufland

Deutsch von Klaus Gronau
1 Darsteller
UA: 17.09.2010, Théâtre Ouvert Paris
DSE: 01.09.2017, Städtische Bühnen Osnabrück

Immer dienstags kümmert sich Roberta um ihren Vater. Sie verbringt den Tag mit ihm. Sie wäscht seine Wäsche, putzt und bügelt für ihn. Sie plaudern über alles und nichts, über die Gegenwart und die Vergangenheit, die verstorbene Mutter, auch über Robert. Anschließend gehen sie gemeinsam raus und machen einen Großeinkauf bei Kaufland. Alles was der Vater für eine Woche benötigt, muss besorgt werden, vor allem Essen. Die Liste in der Hand und den Einkaufskorb am Arm streift Roberta durch die Regale und versucht, ihrem Vater zu genügen. Anschließend stellen sie sich in die Schlange vor der Kasse. So wie immer. Man kennt die beiden hier. Man schaut sie an. Man schaut vor allem Roberta an. Man kann es sich nicht verkneifen, sie genau zu mustern, sie anzustarren, diese große Frau, ein bisschen zu grell, ein bisschen zu sehr geschminkt, auf hohen Absätzen. Sie ist schön. Keine ist wie sie. Alle Blicke sind auf sie gerichtet, jeden Dienstagmorgen, wenn sie die Einkäufe mit ihrem Vater macht. Früher einmal gab es eine Zeit, wo Robertas Name Robert gewesen ist. Aber das ist lange her.

"Die besten Geschichten schreibt das Leben selbst", sagt man. Und so wurde Emmanuel Darley beim Beobachten eines ähnlichen Paares in einem Supermarkt zu Dienstags bei Kaufland inspiriert. Dicht, kraftvoll und von Melancholie durchzogen ist der Text aus der Perspektive von Roberta über sich, ihren Vater und die Probleme, die ihre Transsexualität mit sich bringt. Sensibel beschreibt Darley das Spannungsverhältnis zwischen Unsicherheit und behauptetem Stolz, Verletzung und dem Versuch, wieder eine Nähe zum Vater entstehen zu lassen. 2010 in Paris uraufgeführt und danach zweifach für den Prix Molière nominiert, erobert sich dieses Stück langsam aber sicher seinen Platz auf den internationalen Bühnen und wird, nachdem es in New York und Edinburgh zu sehen war, nun auch in Deutschland am Theater Osnabrück erstaufgeführt.