Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bellingen, Christina

Christina Bellingen wird 1980 in Hilden geboren. Sie studiert Neuere deutsche Literatur, Theaterwissenschaft und Soziologie an der Freien Universität Berlin, wo sie zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Tutorin im Schwerpunktbereich Komödien- und Tragödientheorie tätig ist. Von 2006 bis 2009 ist sie als Regieassistentin an der Schaubühne Berlin engagiert. Es beginnt die Zusammenarbeit mit Luk Perceval, der sie 2009 als feste Regieassistentin mit ans Thalia Theater nimmt. Daneben arbeitet sie als Dramaturgin bei verschiedenen freien Projekten in Hamburg und Berlin. Am Thalia Theater entwickelt sie Konzept, Dramaturgie und Realisation der Veranstaltungen „Liebesbriefe an Karl Marx“, des Randy Newman Liederabends „Amerikanische Umnachtung“ und der monatlich stattfindenden Reihe „Thalia Actor’s Studio“. Gemeinsam mit Regisseur Luk Perceval schreibt sie die Bühnenfassung von Hans Falladas Jeder stirbt für sich allein (eingeladen zum Theatertreffen 2013) und begleitete die Inszenierung als freie Dramaturgin, ebenso für "FRONT", einer Koproduktion des Thalia Theaters mit dem NTGent in Belgien. Außerdem hat sie mit ihm gemeinsam die Adaption von Günter Grass’ „Blechtrommel“ (2014/2015) erarbeitet. Mit Jette Steckel und Carl Hegemann richtet sie seit 2012 in bislang sieben Folgen die Reihe „Herzzentrum“ ein, eine Reise durch das Werk des Autors Navid Kermani.

 

Jeder stirbt für sich allein
Fassung von Luk Perceval und Christina Bellingen
4D, 7H
UA 13.10.2012, Thalia Theater, Hamburg

Wer einmal aus dem Blechnapf frisst
nach dem Roman von Hans Fallada
Fassung von Christina Bellingen und Luk Perceval
1D, 5H
UA 24.02.2017, Thalia Theater, Hamburg