18.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Frey, Eleonore

Eleonore Frey, eine der wichtigsten, vielfach ausgezeichneten Autorinnen der heutigen Schweiz, ist 1939 in Frauenfeld geboren, lebt in Zürich. Sie studierte Germanistik, Romanistik und Komparatistik an der Universität Zürich und der Sorbonne, dissertierte über Franz Grillparzer und wurde 1972 habilitiert. Bis 1997 lehrte und forschte sie im Fachbereich Neuere Deutsche Literatur an der Universität Zürich. Neben ihrem umfassenden literarischen Werk nahm sie mehrere Übersetzungen aus dem Englischen und dem Französischen vor, darunter Michaux’ Essays "Ideogramme in China" (Droschl, 1994) und "Von Sprachen und Schriften" (Droschl, 1998). 2015 erhielt sie einen der Schweizer Literaturpreise.

 

Muster aus Hans

Ein literarischer Bericht von Eleonore Frey

frei zur UA

Hans ist eine jener Gestalten, die auf Biegen und Brechen nicht in die geschäftige Welt der gewöhnlichen Menschen passen wollen. Massig, bärtig, stumm steht Hans immer im Weg, er ist einer jener von der Gesellschaft Ausgeschlossenen, die viele fürchten und mehr noch beschimpfen. Zugleich gänzlich nüchtern und poetisch verfremdend erzählt Eleonore Frey in 18 Kapiteln aus Hans’ Leben. Das Buch ist "geschrieben mit einem staunenswerten Einfühlungsvermögen, mit dessen Hilfe ein sehr authentisches, auch in seiner Widersprüchlichkeit nachvollziehbares Portrait entsteht." (Darmstädter Echo)

Hinweis:
Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption des Werks zu erstellen. Das Buch ist im Literaturverlag Droschl erschienen.