20.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Schmitz, Meike

Meike Schmitz, geboren 1981 in Kiel. Bis 2005 Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften an der Universität Siegen. Ab 2006 Masterstudium der Lateinamerikastudien an der FU Berlin. Während des Studiums Auslandsaufenthalte in Spanien, Italien und Mexiko sowie Dramaturgiehospitanzen und Assistenzen am Schauspielhaus Hamburg, am Thalia Theater Hamburg sowie an der Oper Carlo Felice in Genua. Ab 2008 Masterstudium der Dramaturgie an der Theaterakademie Hamburg. Von 2009/10 bis 2013/2014 war Meike Schmitz am Deutschen Theater Berlin engagiert – zunächst als Dramaturgieassistentin, dann als Dramaturgin. Dort arbeitete sie u.a. mit den Regisseuren Frank Abt, Tilmann Köhler, Andreas Kriegenburg, Alexander Riemenschneider und Christopher Rüping. Seit Sommer 2014 ist sie als freischaffende Dramaturgin tätig. Sie ist Teil der künstlerischen Leitung des Frei_Raum Theater in Bern und als Gast weiterhin am Deutschen Theater Berlin engagiert. ​

 

König Ubu

(Ubu roi)
Drama in fünf Aufzügen
Deutsch von Ulrich Bossier
3 Darsteller mit Puppen
UA: 30.11.2016, Deutsches Theater Berlin

Der primitive Vater Ubu ist Offizier des König Wenzeslas und lebt mit seiner Frau, Mutter Ubu, in Polen. Als ehemaliger König von Aragon stiftet ihn Mutter Ubu dazu an, König Wenzeslas zu stürzen und selbst den Thron Polens zu besteigen. Zusammen mit Hauptmann Bordure heckt er einen Plan aus, um die Königsfamilie zu vernichten. Durch reichlich Hilfe gelingt ihm schließlich der Staatsstreich und Ubu wird als neuer König gefeiert, während der einzig überlebende Sohn Bougrelas Rache schwört. Die Euphorie des Volkes hält jedoch nicht lange an, denn die Machtbesessenheit und Habgier Ubus kennt keine Grenzen. Um sich selbst noch weiter zu bereichern, enteignet er sämtliche Adlige, erhebt schonungslos hohe Steuern und lässt Richter und Finanzbeamte hinrichten, die seinen despotischen Anweisungen widersprechen.

Ubus ehemals gutgesonnener Hauptmann Bordure wechselt darauf die Seiten und berichtet dem Zaren Alexis von den Zuständen in Polen, worauf dieser beschließt, gegen Vater Ubu vorzugehen. Während Ubu gegen den Zaren in den Krieg zieht, bleibt Mutter Ubu in Polen zurück. Sie wähnt ihre Chance, den Staatsschatz an sich zu bringen, wird jedoch von Bougrelas gestürzt und aus der Stadt vertrieben. Vater Ubu ist derweilen als feiger und unfähiger Feldherr entlarvt und Polen Russland hoffnungslos unterlegen. Auf der Flucht begegnen sich Mutter und Vater Ubu wieder und gemeinsam gelingt es ihnen, nach Frankreich zu reisen, wo Vater Ubu plant, sich zum Finanzminister zu ernennen...

Das Besondere an der Fassung von András Dömötör und Meike Schmitz: Die Geschichte um König Ubu wird nur durch drei Spieler erzählt, die mit Puppen in unterschiedliche Rollen schlüpfen. Und das funktioniert richtig gut, wie András Dömötörs Inszenierung am Deutschen Theater Berlin zeigte.