12.12.2770

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Craig LucasLucas, Craig

Craig Lucas (* 30. April 1951 Atlanta) ist ein US-amerikanischer Theaterdramaturg, Drehbuchautor und Filmregisseur. In den 1980er Jahren begann er neben Theaterstücken auch Drehbücher zu verfassen. 1988 entstand das Theaterstück "Prelude to a Kiss", das für mehrere Preise nominiert wurde, unter anderem für den Pulitzer-Preis in der Kategorie Bestes Drama. 2002 führte er Regie bei "The Secret Lives of Dentists", 2005 bei "The Dying Gaul". 2008 inszenierte er die Kinoproduktion "Birds of America". 2012 wurde er für "The Light in the Piazza" mit dem Joseph Jefferson Award für die beste Musicalpoduktion ausgezeichnet.

 

Ein Amerikaner in Paris

(An American in Paris)
Musical nach dem gleichnamigen Film
Musik und Liedtexte von George und Ira Gershwin
Buch von Craig Lucas
Deutsch von Roman Hinze (Dialoge)
und Kevin Schroeder (Liedtexte)
3D, 3H, Ensemble
Orchesterbesetzung: Kl, Fl, Hr, Reed I, Reed II, Reed III, Trp, Pos, Perc, Dr, Akk, Vl I, Vl II, Vla, Vlc, Kb
UA: 10.12.2014, Théâtre du Châtelet Paris
DSE: 25.11.2018, Landestheater Linz

Nachkriegszeit. Schwer und dunkel liegt der Schatten des Zweiten Weltkrieges über der Stadt der Liebe und des Lichts. Allmählich aber beginnt er zu weichen, und das Leben und die Zuversicht, die Farben und die Freude kehren zurück. Der amerikanische Veteran und aufstrebende Maler Jerry taumelt noch immer unter der Last der Vergangenheit, als er in einer Menschenenge für einen kurzen Moment die Frau seiner Träume erblickt: Lise. Liebe auf den ersten Blick? Durch Zufall oder Schicksal treffen sich Jerry und Lise, die, wie sich herausstellt, Tänzerin ist, bei einer Ballettprobe wieder. Dies könnte bereits das glückliche Happy End der Geschichte sein, doch Lise ist verlobt mit Henri, dessen Familie ihr, der Jüdin, im Krieg das Leben gerettet hat. Sie ist Henri und seiner Familie dankbar. Aber liebt sie ihn wirklich?

Die erste Bühnenfassung des berühmten Musicalfilmklassikers "An American in Paris" von 1951 mit der Musik von George Gershwin eroberte jüngst die Bühnen von Paris, New York und London. Mal rauschhaft, mal jazzschmissig, akkordeonintim und melancholisch und dann wieder steppfreudig, temperamentvoll und lebensbejahend stehen Gershwins Evergreens neben musikalischen Entdeckungen und sind geschickt verflochten mit berühmten orchestralen Werke wie "An American in Paris", "Concerto in F", "Second Rhapsody" oder der "Cuban Ouverture". Der Autor Craig Lucas hat die Handlung des Filmmusicals durch Schicksale jüdischer Protagonisten erweitert und ihr damit eine zusätzliche Dimension gegeben. Ein Amerikaner in Paris wurde seit der Uraufführung 2014 am Théâtre du Châtelet und den darauffolgenden Premieren am New Yorker Broadway und im Londoner West End mit den wichtgsten Musicalpreisen ausgezeichnet: unter anderem mit dem Tony und dem Drama Desk Award für die beste Orchestrierung sowie dem Outer Critics Circle Award als Outstanding New Broadway Musical.

"Ein Amerikaner in Paris vereint Musik und Bewegung, Lied und Geschichte mit solch ansteckender Lebendigkeit, dass Sie Ihre Füße dabei erwischen, wie sie unter dem Sitz herumzappeln, und sich Ihr Herz danach sehnt, vom Tanz mitgerissen zu werden." (The New York Times)