Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Tewje" ein Ballett von Richard Wherlock und Olivier Truan
Beginnendes 20. Jahrhundert. Tewje, der Milchmann, lebt in dem kleinen...

UA & SE: "Begleiterscheinungen" am Theater an der Kö und "Unter falschen Brüdern" am Theater Matte
Begleiterscheinungen von Peter Buchholz wird am 5. April am Theater an der Kö...

Neu: "Grete Minde" von Kay Wuschek nach Theodor Fontane
"Ein unbillig Recht, ein totes Recht" widerfährt Grete, Tochter einer...

GEH DICHT DICHTIG! Ein lautpoetischer Dialog
In GEH DICHT DICHTIG! tritt die Autorin Ruth Johanna Benrath in einen...

UA: "lauwarm" von Sergej Gößner am Jungen Schauspielhaus Hamburg
Am Jungen Schauspielhaus Hamburg ist am 7. April die Uraufführung von Sergej...

UA: "Die Verlobung in St. Domingo" von Necati Öziri am Schauspielhaus Zürich
Am 4. April ist die Uraufführung von Die Verlobung in St. Domingo - Ein...

Neu: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller
Deutschland im Taumel der Novemberrevolution 1918. Döblin entwirft das...

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein...

UA: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" am Landestheater Linz
Edmund de Waal rollt in seinem Bestseller Der Hase mit den Bernsteinaugen die...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Susanne LütjeLütje, Susanne
© Silke Goes 

Susanne Lütje, geboren 1970, studierte Geschichte, Germanistik und Amerikanistik in Hamburg. Während des Studiums recherchierte sie für die NDR-Talkshow, renovierte Wohnungen, übersetzte englische Interviews fürs Radio, arbeitete als Korrekturleserin und assistierte am Kieler Schauspielhaus und beim Film. Inzwischen wohnt sie mit ihrer Familie, zwei Katzen und einem Hund ziemlich weit oben im Norden Deutschlands und schreibt Kinderbücher, Drehbücher und Theaterstücke.

 

Adel verpflichtet (Musical)

Nach dem Roman "The Autobiography of a Criminal" von Roy Horniman
Musik von Rainer Bielfeldt
Text von Anne X. Weber und Susanne Lütje
3D, 4H, Nebenrollen
(Mehrfachbesetzung der Hauptrollen obligatorisch)
Band-/Orchesterbesetzung auf Anfrage
frei zur UA

Stan Miller führt ein genügsames und glückliches Leben. Er ist, trotz seiner schnellen Auffassungsgabe, mit seiner einfachen Arbeit am Hafen zufrieden. Als seine Mutter an einer Fischgräte erstickt, gerät seine Welt aus den Fugen: Er erfährt, dass sie ein verstoßenes Mitglied der berühmten Adelsfamilie Gascoyne gewesen ist und entsprechend auch in seinen Adern blaues Blut fließt. Da er knapp bei Kasse ist, fasst er sich ein Herz und klopft bei den neugewonnenen Verwanden an. Die aber rümpfen ihre eleganten Nasen und lassen den ungebetenen Gast entfernen. In Miller erwacht eine ungeahnte Rachsucht; immerhin haben diese Menschen seine Mutter um ein privilegiertes Leben gebracht. Und auch er selbst könnte soviel mehr sein! Könnte. Stünde er nicht erst an neunter Stelle der Erbfolge. Dass Beecroft, der gewiefte Ex-Butler der Gascoynes, kurz darauf den Kontakt zu Miller sucht, ist kein Zufall. Im Gepäck hat er einen perfiden Plan, den er schon vor langer Zeit gemeinsam mit Millers Mutter ausgeheckt hat. Der Plan nimmt schnell blutige Konturen an; unter Beecrofts Regie beginnt Miller einen Rachefeldzug, an dessen Ende acht Menschen mit Adelstitel auf hochmysteriöse und beeindruckend kreative Weise ums Leben gekommen sein werden.

Das Musical Adel verpflichtet (Musical) basiert auf Roy Hornimans Roman "The Autobiography of a Criminal", dessen Geschichte durch die schwarzhumorige Filmkomödie "Adel verpflichtet" aus dem Jahre 1949, in der Alec Guinness virtuos alle acht Mordopfer verkörperte, weltweite Bekanntheit erlangte. Die Autorinnen Anne X. Weber und Susanne Lütje verlegen die Handlung an den Hafen, bleiben ansonsten der Vorlage treu und überzeugen mit ebenso dynamischen wie intelligenten Dialogen. Rainer Bielfeldts facettenreiche Kompositionen, von der melancholischen Ballade bis zur groovigen Ensemblenummer, finden ihre Entsprechung in den vor Wortwitz sprühenden Liedtexten.