24.09.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Lucy SimonSimon, Lucy

Lucy Simon wurde 1940 in New York geboren und begann ihre musikalische Karriere im Alter von 16 Jahren zusammen mit ihrer Schwester als Sängerin bei den "Simon Sisters". Sie publizierte zwei Solo-Alben bei RCA ("Lucy Simon", 1975 und "Stolen Time", 1977) und erhielt den Grammy Award für "In Harmony", ein Album mit Kinderliedern für die Sesamstraße (1980).

Lucy Simon komponierte auch für den Film und hatte 1991 mit Der geheime Garten (The Secret Garden) ihr Broadway-Debüt. Es war das erste Broadway-Musical überhaupt, das ausschließlich von Frauen verfasst und produziert wurde. Die Musik wurde für verschiedene Auszeichnungen nominiert, u.a. für den Tony und den Grammy. Weitere Arbeiten für das Musiktheater sind "Fanny Hackabout Jones", in Zusammenarbeit mit Susan Birkenhead und Erica Jong entstanden, und die off-Broadway-Produktion "A... My Name Is Alice", für das Lucy Simon Songs beisteuerte. Lucy Simon lebt mit ihrer Familie in New York.

 

Der geheime Garten

(The Secret Garden)
Buch und Gesangstexte von Marsha Norman
nach dem Roman von Frances Hodgson Burnett
Musik von Lucy Simon
Deutsch von Christian Gundlach
11D, 11H, 2 Kinder
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl, Klar, Panfl, Blockfl), Reed II (Ob, E.H), Reed III (Klar, B.Klar), Hr I, II, Trp, Pos, Schl, Keyb I, II, Vl I, II, Vc, Va, B
UA: 25.04.1991, St. James Theatre New York
DSE: 31.12.1993, Theater Pforzheim

England, 1906. Mary Lennox, ein verwöhntes kleines Ding, hat ihre Eltern durch die Cholera verloren und kommt aus Indien zu ihrem Onkel Archibald Craven auf sein düsteres Gut Misselthwaite Manor nach England. Der mürrische, bucklige Mann, dessen wunderschöne Frau Lily bei der Geburt des Sohnes Colin gestorben ist, weiß jedoch mit dem neuen Gast nichts anzufangen. Mary gerät auf Misselthwaite Manor in eine eigenartige Umgebung. Das schöne Anwesen am Rande des Moors scheint mit einem Fluch beladen zu sein, immer wieder sind geheimnisvolle Stimmen zu hören. Auch der Bruder des Onkels, der Arzt Neville Craven, ist ein seltsamer Herr. Noch immer leidet er darunter, dass Lily den buckligen Archibald ihm vorgezogen hatte.

Mary will ihre neue Heimat kennenlernen und entdeckt zusammen mit Dickon, dem Bruder des Dienstmädchens Martha beim Durchstreifen des Geländes einen geheimnisvollen Garten, der seit dem Tode von Archibalds Frau nicht mehr betreten werden durfte. Sie findet den Schlüssel zum Eingangstor. Neville aber will das neugierige und aufmüpfige Mädchen so bald wie möglich aus dem Haus haben und in ein Internat schicken. Noch kann er sich nicht mit seinem Vorhaben gegen Archibald durchsetzen, der den Bitten Marys, sie nicht wieder wegzuschicken, nachgibt.

Eines Tages findet das Mädchen, geleitet durch die Stimmen und Erscheinungen, die sie immer wieder hört und sieht, Archibalds Sohn Colin in seinem Zimmer in einem entlegenen Teil des Hauses. Colin ist sehr mit sich und seinen angeblichen Krankheiten beschäftigt, in denen ihn Neville mit großem Nachdruck bestärkt. Die zwei eigenartigen Kinder geraten erst einmal in Streit, doch nach und nach entsteht Freundschaft zwischen dem misstrauischen Jungen und der eigensinnigen Mary, die ihre Besuche bei Colin gegen den Willen von Neville durchsetzt. Durch sie bekommt Colin Selbstvertrauen und neuen Lebensmut.

Archibald wird durch das Mädchen zu sehr an seine verstorbene Frau erinnert und reist, ohne sich zu verabschieden, nach Paris. Die Verantwortung für die Kinder hat er in Nevilles Hände gelegt. Mary hat es gewagt, den geheimen Garten zu betreten, und arbeitet jeden Tag mit Dickon, um das vernachlässigte, traurige Stück Land wieder in einen blühenden Ort zu verwandeln. Im Rollstuhl bringen sie Colin zum Lieblingsplatz seiner Mutter. Der Garten scheint Zauberkräfte zu haben, denn Colin schafft es dort, ohne fremde Unterstützung einige Schritte zu gehen. Er beschließt, noch mehr zu Kräften zu kommen.

Neville hat endlich ein Internat für Mary gefunden. Es bleibt ihr nur noch wenig Zeit auf Misselthwaite. In ihrer Not und mit der Unterstützung Marthas schreibt sie an Onkel Archibald nach Paris und bittet ihn um Hilfe. Tatsächlich kommt er zurück und findet zu seiner großen Überraschung zwei kräftige, gesunde und fröhliche Kinder vor, die allen Intrigen Nevilles erfolgreich trotzen konnten. Archibald will sich von jetzt an wieder selbst um alles kümmern und mit den beiden Kindern auf Misselthwaite ein schönes Leben führen.