25.11.3823

Aktuelle Nachrichten

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am 26. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von MolièreMolière

Jean Baptiste Poquelin wurde am 15. Januar 1622 in Paris geboren. Sein Vater, ein königlicher Hoftapezierer und Kammerdiener, war entrüstet, als er erfuhr, dass Jean nach seinem kostspieligen Studium der Rechtswissenschaften Komödiant werden wollte. Aus Jean-Baptiste Poquelin wurde nun der Schauspieler Sieur de Molière. Zusammen mit seiner Geliebten Madeleine Béjart und anderen jungen Leuten gründete er 1643 eine neue Bühne: das Illustre Théâtre. Leider konnte sich das unbekannte Theater in Paris nicht etablieren und wurde bereits anderthalb Jahre später wieder geschlossen. Molière zog anschließend 13 Jahre lang als Mitglied einer Wandertheatertruppe, in der er später auch als Autor und Direktor fungierte, durch Frankreich und erwarb sich so eine gute Theaterpraxis. 1658 kehrte er mit eigenen, in der Provinz erprobten Stücken und mit einflussreichen Verbindungen nach Paris zurück. Es gelang ihm, bereits wenige Wochen nach seinem Eintreffen vor König Ludwig XIV. zu spielen und dieser gewährte der Truppe die Benutzung des Théâtre du Petit-Bourbon als Spielort. 1659 brachte Molière Die Zierpuppen (Les précieuses ridicules) auf die Bühne. Das Stück war ein Sensationserfolg und von nun an wurde jährlich mindestens eine seiner Komödien uraufgeführt. Ab 1661 konnte sich Molière seiner Stellung bei Hofe sicher sein und sich nun als Dramatiker, Schauspieler, Regisseur und Theaterdirektor ganz der Komödie widmen.

Molières Theaterschaffen war breit gefächert: von der pointierten Farce über die Prosakomödie bis zur Haute Comédie. Die Schule der Frauen (L´école des femmes, 1662) gilt als das erste große tragikomische Werk in der französischen Literatur und befasste sich ironisch-distanziert mit der Rolle der Frau in der damaligen Gesellschaft und den daraus resultierenden geschlechtsspezifischen Erziehungsrichtlinien. Seine bedeutendsten Werke schuf Molière auf dem Feld der Charakterkomödie. In Der Tartuffe oder Der Betrüger (Le Tartuffe ou l´imposteur, 1664, resp. 1669) gelang ihm ein psychologisch differenziertes, zeitloses Bild eines Heuchlers. Da die satirischen Bezüge auf Hof und Kirche unübersehbar waren, wurde es fünf Jahre lang mit dem Verbot öffentlicher Aufführung belegt. Der Menschenfeind (Le misanthrope, 1666) hingegen zeigte einen Mann von Prinzipien, der beständig die Schwächen und Torheiten anderer kritisiert, in seiner Verliebtheit aber blind für die Fehler der Angebeteten ist. Zu den bemerkenswertesten seiner etwa 30 erhaltenen Stücke zählen Der Geizige (L´avare, 1668) und Der eingebildete Kranke (Le malade imaginaire, 1673). In der Uraufführung des eingebildeten Kranken spielte der Verfasser selbst die Hauptrolle, erkrankte während der ersten Spielwoche und starb kurz darauf am 17. Februar 1673 in Paris.

Noch heute sind Molières Komödien fester Bestandteil der Spielpläne renommierter Bühnen und manche seiner Figuren wie Tartuffe erlangten sogar sprichwörtliche Bedeutung.


Weitere Informationen zu Molière

 

Arzt wider Willen
Komödie in drei Akten
Deutsch von Reinhold Rüdiger
3D, 6H

Don Juan oder der steinerne Gast
Deutsch von Karin Drechsel
5D, 8H, Statisterie

Der eingebildete Kranke
Komödie
Deutsch von Dirk Dautzenberg
4D, 8H

Der eingebildete Kranke
Komödie in drei Akten
Freie Bearbeitung von Fritz Kortner
3D, 8H

Der eingebildete Kranke
Komödie in drei Akten
Fassung von Thomas Reichert
Unter Verwendung der Bearbeitung von Fritz Kortner
4D, 8H

Der eingebildete Kranke
Komödie in drei Akten
Deutsch von Alice Busch und Reinhold Rüdiger
4D, 8H

Der Geizhals
Lustspiel in fünf Aufzügen
Deutsch von Georg Goyert
4D, 11H

Der Geizhals
Ein musikalisches Lustspiel nach "Der Geizige" von Molière
Musik und Text von Matthias Binner
2D, 3H
Orchesterbesetzung: Keyb
UA 21.12.2010, Kleines Theater am Südwestkorso, Berlin

Der Geizige
Komödie in fünf Akten
Übersetzt und bearbeitet von Theodor Schübel
4D, 9H

Der Geizige
Komödie in fünf Aufzügen
Deutsch von Hartmut Stenzel
4D, 11H

George Dandin
Komödie in drei Akten
Übersetzt von Hety Benninghoff
Bearbeitet von Maria Matray
3D, 5H

George Dandin
Komödie in drei Akten
Deutsch von Theodor Schübel
3D, 5H

Liebeskummer
Komödie
Deutsch von Franz Hohler
4D, 8H

Der Menschenfeind
Komödie in fünf Aufzügen
Deutsch von Monika Fahrenbach-Wachendorff
3D, 8H

Der Misanthrop
Komödie
Deutsch von Herbert Meier
3D, 8H

Die Schelmenstreiche des Scapin
Lustspiel in drei Akten
Deutsch von Hermann Wetzke
3D, 7H

Die Schule der Ehemänner
Komödie in drei Akten
Die einzige in Molières Versform
(Alexandriner) existierende Übersetzung
von Helmut Förnbacher
3D, 6H, Nebendarsteller

Der Tartuffe oder Der Betrüger
Komödie in fünf Aufzügen
Deutsch von Monika Fahrenbach-Wachendorff
5D, 7H