22.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Kolander, Friedrich

Der Schauspieler, Regisseur und Dramatiker Friedrich Kolander wurde am 12. November 1904 in Straßburg im Elsaß geboren. Nach Besuch der Schule in Hannover und der Universitäten Marburg, München und Berlin wandte er sich der Bühnenlaufbahn zu. Sein Debüt als Schauspieler gab er 1928 in Friedrich Schillers "Die Räuber" am Landestheater Coburg, wo er in der Folge als Schauspieler und Regisseur arbeitete. Weitere Engagements führten ihn nach Oldenburg, an die Städtischen Bühnen Magdeburg, nach Hannover, Kiel und schließlich an die Städtischen Bühnen in Gelsenkirchen.

1953 wurde Kolander auch als Dramatiker bekannt, als er für sein Schauspiel Die Stunde Null (UA am Staatstheater Braunschweig) den Gerhart Hauptmann-Preis erhielt. Ein Jahr später kam, ebenfalls in Braunschweig, sein Werk Ballade in Texas zur Uraufführung.

Friedrich Kolander starb am 29. Januar 1979 in Berlin.

 

Aschenputtel
Nach dem Märchen der Gebrüder Grimm
Frei für die Bühne bearbeitet
4D, 4H, 7 Stimmen, Statisterie

Ballade in Texas
4D, 19H

Die Stunde Null
Fünf Szenen
2D, 2H