12.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Skinner, Cornelia Otis

Cornelia Otis Skinner wurde am 30. Mai 1901 in Chicago, USA geboren und machte ihre ersten Bühnenerfahrungen, nach ihrem erfolgreichen Theaterstudium in Paris, zusammen mit ihrem Vater in "Blood and Sand" (1921). Von 1926 bis 1929 tourte sie mit ihren selbstgeschriebenen Sketches in Form von One-Woman-Performances durch die USA. In den 1930ern schrieb sie schließlich ihre ersten Melodramen wie "The Loves of Charles II", "The Empires Eugénie" und "The Wives of Henry VIII". In jeder ihrer Dramen übernahm sie selbst eine Rolle und schlüpfte geschickt von einem Charakter in den nächsten. Ihr Talent als Schauspielerin wurde jedoch erst 1941 durch mehrere Arrangements an Theatern wirklich erkannt. Ihre Vielfältigkeit als Schauspielerin und Autorin stellte sie 1942 mit dem Bestseller "Our Hearts Were Young and Gay" unter Beweis, den sie mit Emily Kimbrough verfasste. Das Buch war ein derartiger Erfolg, dass er in Hollywood sogar verfilmt wurde. Weitere Erfolge hatte sie mit ihrer Rolle in "Lady Windermere’s Fan" (1946) und schließlich mit "The Pleasure of His Copmany" (1958), was sie zusammen mit Samuel Taylor schrieb. Cornelia Otis Skinner stab im Alter von 80 Jahren, am 9. Juli 1979, in New York.

 

In bester Gesellschaft

(The Pleasure Of His Company)
Komödie
Für deutsche Bühnen eingerichtet von Alexander Lernet-Holenia
Deutsch von Erni Friedmann
2D, 5H
UA: 22.10.1958, Longrace Theatre New York

Im Hause Dougherty in San Francisco herrscht große Aufregung. Die junge Jessica plant ihre große Liebe, den Farmer Roger, zu heiraten und die Hochzeitsvorbereitungen sind im vollen Gange. Noch lebt sie bei ihrer Mutter Katherine und ihrem Stiefvater Jim Dougherty. Ihren leiblichen Vater, Biddeford Poole, hat sie seit 15 Jahren nicht mehr gesehen, doch sie sehnt sich danach, ihn nach all den Jahren endlich wieder zu treffen und sich von ihm zum Traualtar führen zu lassen. Biddeford Poole, genannt Pogo, ist jedoch ein Weltenbummler, Lebemann und Casanova und schert sich nur wenig um das Leben seiner Tochter. Trotzdem lädt ihn Jessicas Mutter Katherine zur bevorstehenden Hochzeit ein.
Umso größer ist die Überraschung, als er tatsächlich auftaucht und die gesittete Ordnung im Hause Dougherty kräftig durcheinander wirbelt. Wie nicht anders zu erwarten war, ist Jessica restlos begeistert von Pogo und auch ihre Freundinnen schwärmen für den gutaussehenden Mann, der sonst nur in der Klatschpresse zu sehen ist.
Pogo nutzt seinen Einfluss und versucht Jessica von der Hochzeit abzubringen, sehr zum Leidwesen von Katherine und Roger. Als Rogers Preisbulle überraschend erkrankt, muss er sofort abreisen und Pogo springt ritterlich für ihn als "Begleitung" Jessicas ein. Nach Rogers Rückkehr von der Ranch scheint nichts mehr zu sein wie vorher und das junge Paar wird auf eine harte Probe gestellt. Roger fühlt sich zunehmend fehl am Platz und Jessica, die ihr Glück, endlich ihren Vater wieder zu haben, noch immer nicht fassen kann, will das nicht sehen. Sie beginnt zu zweifeln und verfällt in eine typische Brautneurose. Pogo sieht sich gezwungen, noch vor der Hochzeit abzureisen, unter der scheinheiligen Behauptung eine weitere Entzweiung zwischen Jessica und Roger zu verhindern. Jessica versucht ihn aufzuhalten, aber er lässt sich nicht überzeugen und so beschließt sie, mit ihm zu gehen. Ihre Mutter versucht sie zunächst verzweifelt von ihrem Plan abzubringen, doch ihr Herz erweicht schließlich durch nostalgische Erinnerungen an die gemeinsame Zeit mit Pogo und so lässt sie Jessica mit ihm ziehen...

"In bester Gesellschaft" wurde 1961 mit Fred Astaire und Debbie Reynolds in den Hauptrollen verfilmt.