21.09.8750

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Das Hot L Baltimore

(The Hot L Baltimore)
Ein Stück
Deutsch von Hannelore Kaub
7D, 6H, Nebendarsteller
UA: 22.03.1973, Circle in the Square Theatre New York

Ein heruntergekommenes Hotel am Rande der Eisenbahnlinie. Die guten Zeiten sind längst vorbei, einen Monat hat das Haus noch zu leben, dann wird es abgerissen. Das, was früher einmal als eleganter und ruhiger Zufluchtsort gedacht war, ist jetzt eine Absteige für leicht debile, verrückte und verrufene Gäste geworden. Lange schon funktioniert der ehemals opulente Kronleuchter nicht mehr.

Auch die Biographien der Menschen, die das Hotel – noch – bewohnen, sind beschädigt. Lust- und Lieblosigkeit, Resignation hat sich bei ihnen allen inzwischen so breit gemacht, dass für andere Regungen kaum Platz mehr vorhanden ist. Zum Schluss tanzt April, die Hure weit über dreißig, mit dem zurückgebliebenen neunzehnjährigen Jamie, und der Nachtportier Bill sieht den beiden lächelnd zu.