15.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Wilhelm, Paul

Der Librettist Paul Wilhelm lebt in Düsseldorf. Der vielseitige Theatermann mit zahlreichen Regie-und Dramaturgieverpflichtungen in Oper, Operette und Musical hat sich aber auch als erfolgreicher Offenbach-Übersetzer einen Namen gemacht. Für ein amerikanisches Rockmusical nach Bizets "Carmen" schrieb er das Textbuch. Umfangreiche Kontakte verbinden ihn seit langem mit den Musical-Zentren London und New York.

 

Phantom der Oper

Musical in 22 Bildern
nach dem Roman von Gaston Leroux
Buch von Paul Wilhelm
Musik von Arndt Gerber
5D, 8H, Nebendarsteller
Orchesterbesetzung: Fl (A.Fl), Ob, Klar (B.Klar), Hr I, II, Trp, Pos, Schl, Keyb I, II, Kl, Vl I, II, Va, Vc, B
UA: 11.03.1997, Donauhalle Donaueschingen

In der Pariser Oper treibt sich um das Jahr 1910 ein rätselhaftes Wesen herum, das allen nur als das "Phantom der Oper" bekannt ist. Wie ein Gespenst erscheint es unerwartet an allen möglichen Orten, weiß über alle Vorgänge beängstigend gut Bescheid und nimmt mit Erpressung und Verbrechen Einfluss auf den Opernbetrieb. So fordert es in einem Schreiben an den Operndirektor, statt der Starsängerin Carlotta die junge Choristin Christine Daaé die Hauptpartie in Bizets "Perlenfischern" singen zu lassen.

Während so mancher Christine selbst hinter den dunklen Machenschaften vermutet, erfährt man bald, wer tatsächlich hinter dem Phantom steckt: ein unglücklicher, im Gesicht entstellter Kunstliebhaber, der in den Katakomben unter der Oper haust. Er verehrt Christine und ihre Stimme, lockt sie in seine unterirdischen Gemächer und gibt ihr dort Gesangsunterricht. Er ist glücklich und zugleich verzweifelt, denn er glaubt, Christine werde ihn wegen seines hässlichen Äußeren nie lieben können. Auch Christine steckt in einem tiefen Zwiespalt: Wird sie sich für ihren jungen Verehrer Raoul entscheiden oder doch für ihre Karriere unter Aufsicht des Phantoms, dessen gute Taten ihr zeigen, dass hinter der grausamen Maske ein guter Mensch steckt?

Die mystery story vom verliebten Gespenst, das den Tempel der hohen Kunst und damit alle bürgerliche Behaglichkeit terrorisiert, ist von Arndt Gerber und Paul Wilhelm zum ersten Mal original in deutscher Sprache verarbeitet worden.