25.02.1298

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Diastème

Diastème, von Haus aus Musiker, wurde durch Zufall Journalist und arbeitete für so unterschiedliche Zeitschriften wie "7 à Paris", "L’Autre Journal", "Première" oder "20 ans". Er schuf das ungewöhnliche Blatt "Infos du Monde", schrieb zwei Romane, "Les Papas et les Mamas" (1997) und "In Paradisum" (1999), und veröffentlichte die Komödien-Textsammlungen "Chienne de Vie!" und "Le dictionnaire du cinéma".

Er arbeitete als Drehbuchautor für Film und Fernsehen, für das er u.a. "Tout contre Léo" (von und mit Christophe Honoré) adaptierte, das Drehbuch für Olivier Jahans neuesten Film "Comme des grands" schrieb und im Moment "Juillet Août" verfasst.


Weitere Informationen zu Diastème

 

Die Nacht des Thermometers

(La nuit du thermomètre)
Deutsch von Frank Lorenz Engel
1D, 1H
UA: 07.12.2001, Centre dramatique national Nice-Cote d'Azur
frei zur DSE

Es ist heiß, zu heiß. Die Schwüle der Nacht klebt an Lucies Haut und ihren Gedanken, die Zwölfjährige verliert sich in Träumereien. Doch die Realität bricht über sie herein: Sie entdeckt ihre sonst so unfehlbare Mutter leblos auf dem Sofa, bewusstlos durch Alkoholeinfluss. Die Welt gerät aus den Fugen, die tapfere Tochter versucht die Situation zu begreifen und ruft ihren besten Freund Simon zu Hilfe. Er ist ein sensibler, merkwürdiger Junge voller Aggressionen, dessen kindliche Naivität bereits durch sein krankes, reiches Elternhaus zerstört ist. Auch Lucie ist schon vom Leben gezeichnet, ist doch ihr geliebter Vater bei einem Autorennen in den Dünen in den Tod gerast. Doch in dieser Nacht, in der Merkur mit den Nerven der Schlaflosen spielt, erreichen die beiden Kinder eine andere Dimension, ein anderes Alter; das dramatische Ereignis wird zum unvergesslichen Augenblick einer ersten Liebe.

Im Stil der Monologe von Allan Bennet oder Frank Wedekinds "Frühlingserwachen" begegnet Diastème mit Feingefühl und Humor der Welt des Theaters und liefert mit Die Nacht des Thermometers einen Text, der gleichzeitig komisch und tragisch, sanft und grausam ist. Neben Zynismus existieren hier noch so altmodische Werte wie Gerechtigkeit, Zusammenhalt und Liebe, doch es gibt auch Unsicherheit, Angst – und gerade da kommt die Komik ins Spiel. Ein Stück über zwei Kinder, die in einer Art Monolog über Themen sprechen wie Tod, Alkohol, Einsamkeit, Kino, Eltern, Religion, Sexualität, Absurdität des Seins und Toleranz.

Diastème hat Die Nacht des Thermometers für Emma de Caunes und Frederic Andrau geschrieben, mit denen er auch schon den Kurzfilm "Même pas mal" realisierte.
Die Nacht des Thermometers ist sein erster Text für die Bühne. Bei der Uraufführung am Centre Dramatique National de Nice führte er auch erstmals Regie.