20.11.2018

Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Rheinische Rebellen" am Schauspiel Köln
Am 23. November feiert das Schauspiel Köln die Premiere von Rheinische...

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Warren, Harry

Der Komponist Harry Warren wurde als elftes von zwölf Kindern an Heiligabend 1893 in Brooklyn, New York, geboren. Als musikalischer Autodidakt brachte er sich das Spielen verschiedene Instrumente bei (darunter Klavier und Akkordeon) und wurde schon mit 15 Jahren Drummer in einer Brass Band. Nach Ende des ersten Weltkrieges, in dem er bei der Marine diente, begann er mit dem Komponieren von Songs. Von New Yorks Musikmeile „Tin Pan Alley“ wechselte er als einer der ersten Komponisten für den Tonfilm nach Hollywood. Sein größter Erfolg war 1933 „42nd Street“. Für den Song „Lullaby Of Broadway“ erhielt er einen Oscar®, weitere bekannte Songs sind u.a. „Jeepers Creepers“ und „Chatanooga Choo Choo“. Harry Warren zählt zu den wenigen Komponisten, die in Hollywood für nahezu alle großen Studios gearbeitet haben. Insgesamt wurde er elf Mal für den Oscar® nominiert, drei Mal konnte er die Auszeichnung gewinnen. Er starb am 22. September 1981 in Los Angeles.

 

42nd Street

Musical
Musik von Harry Warren
Gesangstexte von Al Dubin
Buch von Michael Stewart und Mark Bramble
Nach dem Roman von Bradford Ropes
Verwendung der Songs mit freundlicher Genehmigung durch Warner Bros. als Eigentümer der Musikrechte
Deutsche Fassung von Wolfgang Adenberg (Liedtexte) und Ruth Deny (Dialoge) im Auftrag von Stage Entertainment GmbH
7D, 7H, Ensemble
Orchesterbesetzung: Reed I (Fl, Klar, S.Sax, A.Sax), Reed II (Fl, Picc, Klar, A.Sax), Reed III (Klar, T.Sax), Reed IV (Klar, T.Sax), Reed V (Klar, B.Klar, Bar.Sax), Hr, Trp I [Flügel Hr], Trp II, III, Pos I, II [B.Pos], Kl, [Git/Banjo], Perc, B
UA: 25.08.1980, Winter Garden Theatre New York
DSE: 21.11.2003, Apollo Theater Stuttgart

42nd Street gehört zu den erfolgreichsten Musicals, die je am Broadway gespielt wurden. Basierend auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahr 1933 ist das Stück eine liebevolle Hommage an das Showbusiness. Einer seiner swingenden Songs zählt zu den heimlichen Hymnen des Genres: "The Lullaby of Broadway".

New York in den dreißiger Jahren. Der Theaterproduzent Julian Marsh steckt in finanziellen Schwierigkeiten und braucht dringend einen Erfolg am Broadway. Seine neue Show "Pretty Lady" wird von Abner Dillon finanziert, dem Liebhaber des alternden Stars Dorothy Brock – und natürlich ist an die Finanzierung die Bedingung geknüpft, dass Dorothy die Hauptrolle spielt. Die Proben beginnen mit dem Vortanzen für das Ensemble. Peggy Sawyer, eine junge Tänzerin aus der Provinz, kommt zu spät, erhält aber doch noch die Chance, ihr Können zu zeigen. Obwohl sie hervorragend ist, bleibt der Choreograph Andy Lee hart: Wer zu spät kommt, wird nicht engagiert. Enttäuscht rennt Peggy von der Bühne. Der männliche Hauptdarsteller Billy Lawlor und andere Mitglieder des Ensembles sind von Peggys Talent so überzeugt, dass sie Julian March überreden, sie doch für das Ensemble zu engagieren.

Mit den denkbar größten Schwierigkeiten laufen die Proben zur Show an. Abner Dillon ist bei jeder Liebesszene eifersüchtig auf Dorothy und droht, sein Geld zurückzuziehen. Heimlich fühlt sich diese auch eher zu ihrem früheren Bühnenpartner Pat Denning hingezogen, der aber hat wiederum ein Auge auf Peggy geworfen, was Dorothy natürlich nicht verborgen bleibt. Während einer Voraufführung in Philadelphia kommt es zur Katastrophe: Im Finale stößt Peggy aus Versehen mit Dorothy zusammen, diese stolpert und bricht sich den Fuß. Die Vorstellung muss abgebrochen werden, Peggy wird gefeuert. Die Show steht vor dem endgültigen Aus. Dem verzweifelten Ensemble gelingt es jedoch, Julian davon zu überzeugen, die Hauptrolle umzubesetzen. Die einzige, die dafür in Frage kommt, ist Peggy. Es bleiben nur noch wenige Stunden Zeit, bis sich der Vorhang hebt und die Show beginnt...

Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.