Aktuelle Nachrichten

DE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Theater Kiel
Die deutsche Erstaufführung von Rotterdam ist am 22. März. Johannes Ender...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...

DSE: "Little Me" von Cy Coleman, Neil Simon, Carolyn Leigh in Fürth
Mit dem fränkischen Kabarettisten Volker Heißmann in sieben verschiedenen...

UA: "Am Rand" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März ist die Uraufführung von Philipp Löhles Auftragswerk Am Rand (Ein...

UA: "Die Verunsicherung" von Thomas Arzt am Vorarlberger Landestheater
Unter dem Titel "Der 27. Kanton" werden am 8. März zwei Auftragswerke am...

UA: Gewinnerstück "Fische" am Pfalztheater Kaiserslautern
Nele Stuhlers Stück Fische wurde mit dem Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018...

DSE: "Straight" von Scott Elmegreen und Drew Fornarola in Wien, Hamburg und Berlin
Am 9. März ist im Spektakel Wien die deutschsprachige Erstaufführung von...

UA: "Hals zu kurz" von Johannes Hoffmann
Am Feste Theater in Brünn ist am 31. März die Uraufführung von Johannes...

UA: "Wie Großvater schwimmen lernte" von Viola Rohner in Luzern
Wie Großvater schwimmen lernte von Viola Rohner wird am 8. März im Luzerner...

Neu bei FBE: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" von Thomas Zaufke / Henry Mason / Edmund de Waal
Edmund de Waal erzählt in seinem Bestseller die Geschichte seiner Vorfahren,...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von David W. RintelsRintels, David W.

David W. Rintels wurde 1939 in Boston, Mass., geboren und studierte Amerikanische Geschichte an der Harvard-Universität. Zwischen 1959 und 1961 arbeitete er als Journalist für den Boston Herald, als Nachrichtenredakteur für WVOX-Radio Rochelle in New York und als Redakteur für die National Broadcasting Company.
Seit 1960 arbeitet er als Autor und Produzent für das Fernsehen und wurde dafür u.a. mit drei Writers Guild of America Awards of the Outstanding Script und drei American Bar Association Gavel Awards ausgezeichnet.

Er schrieb Serien und Fernsehfilme wie "The Defenders", "Slattery People" (1964-65), "The Invadors" (1967-68), "Gideon’s Trumpet" (Writers Guild of America Award of Outstanding Script, 1980), "Fear on Trial" (Emmy Award, 1975), "Sakharov" (Cable ACE Award for Writing, 1984).
1973 schrieb Rintels das Stück Clarence Darrow - Im Zweifel für den Angeklagten, das als Broadway- und später als Fernsehproduktion Erfolge feierte und 1974 mit dem Emmy Award ausgezeichnet wurde. Von 1975 bis 1977 war David Rintels Präsident der Writers Guild of America.
Rintels nutzt seine Arbeit vor allem, um historische und politische Fakten als ernsthafte und durchaus auch provokative Unterhaltung zu präsentieren. 1997 wurde er dafür mit dem Paddy Chayefsky Laurel Award for Television geehrt.

 

Clarence Darrow - Im Zweifel für den Angeklagten

(Clarence Darrow For The Defense)
Basierend auf Irving Stones "Clarence Darrow für die Verteidigung"
Deutsch von Christian Kohlund
1H
UA: 26.03.1974, Helen Hayes Theatre New York
DSE: 22.11.2000, Bühne 64 Zürich

"Nachdem ich Tage lang auf dem Kartoffelfeld geschuftet hatte, bin ich von Zuhause weg gelaufen und Anwalt geworden – von da an habe ich in meinem Leben nie wieder gearbeitet." Was wie ein angenehmes Erfolgsrezept für junge Ziellose klingt, war der Karrierebeginn des bedeutendsten Strafverteidigers der amerikanischen Geschichte – Clarence Darrow (1857-1938). Ein unerschrockener Kämpfer gegen alles, was er als Verletzung von Ethos, Recht, Humanität und Wahrheit empfand.

Sein Erfolg begann mit der Verteidigung von Eugene V. Debs, der wegen seiner Teilnahme am bekannten Pullmann-Streik einer hohen Gefängnisstrafe entgegensah. Er verteidigte über 100 des Mordes angeklagte Menschen, von denen keiner zum Tode verurteilt wurde. Das Stück zeigt einen Mann, dessen Lieblingswort "Freiheit" ist.

Der Fall Clarence Darrow ist von allgemein gültigem Interesse über die Grenzen Amerikas hinaus. Er ist ein historischer Beitrag zur Geschichte des Rechtwesens der letzten 100 Jahre. In unglaublich anschaulicher Weise, spannend, aber auch humorvoll erzählt Darrow sein Leben. Eigentlich ein Monolog, aber doch ein Dialog mit dem Publikum als stummen Partner. Henry Fonda spielte die Rolle des Clarence Darrow bei der Uraufführung am Broadway und in London, Leslie Nielsen spielte diese Rolle mit großem Erfolg in Wien.