18.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Glynn NicholasNicholas, Glynn

Glynn Nicholas, 1952 in Großbritannien geboren, arbeitet als Stand-up-Comedian, Schauspieler, Produzent, Songwriter und Autor. Für seine einzigartigen künstlerischen und kreativen Produktionen gewann er zahlreiche Preise in Australien, Deutschland und den USA.

Seine Karriere begann er 1977 als Straßenkünstler in München. Von dort eroberte er australische Fernseh- und Bühnenshows wie "Big Gig", ausgestrahlt von der ABC. 1996 arbeitete er als Co-Produzent, Co-Autor und Schauspieler an seiner eigenen zehnteiligen ABC Sit-com "The Glynn Nicholas Show".

In den letzten Jahren entwickelte Glynn Nicholas mehrere Shows, Theaterstücke und Musicals. Mit Mann mit TÜV, 2007 beim Edinburgh Festival Fringe uraufgeführt und von Presse und Publikum hoch gelobt, feierte er seinen bisher größten Erfolg. Noch vor einer Produktion am Londoner West End wird Mann mit TÜV in Deutschland und Skandinavien zu sehen sein.

Glynn Nicholas ist geschäftsführender Direktor der "Glynn Nicholas Group" (GNG), die außergewöhnliche und ungewöhnliche Produktionen von Australien auf den weltweiten Kulturmarkt bringt.


Weitere Informationen zu Glynn Nicholas

 

Mann mit TÜV

(Certified)
von Glynn Nicholas und Scott Rankin
Deutsch von Nina Schneider
4H
Orchesterbesetzung: Keyb
frei zur DSE

"simply rattling good entertainment […] done with wit, vigor and more than a few home truths thrown in" (The Times)

Männer haben's einfach nicht leicht. Nicht nur beruflich, sondern auch privat müssen sie ihre biologisch verbriefte Männlichkeit hart verteidigen und unter Beweis stellen. In Mann mit TÜV wird für die Arbeitskollegen Alex, Howard und McBride ein als Think Tank getarnter Wochenendtrip zur harten Bewährungsprobe ihrer männlichen Souveränität. Und für die Zuschauer wird dieser Überlebenskampf der Alphatierchen zu einem klug und lebendig unterhaltenden Theatererlebnis, das furios Körperkomik, Spielfreude, Gesangseinlagen und intelligent-witzige Dialoge und Stand Up-Nummern verbindet. Vier Darsteller und ein Musiker entwickeln auf einer nahezu leeren Bühne aus ihrer eigenen Spielkraft innere und äußere Welten, die wahrhaft witzig und wahrhaft männlich sind.

Jarrad, ein ins Alter gekommener, geschäftlich erfolgreicher Selfmademan, kommt ins Grübeln: Was bleibt am Ende der Karriere, wenn man sein Privatleben dafür geopfert hat? Er fasst den Entschluss, seinen Erfahrungsschatz an seine Angestellten Alex, Howard und McBride weiterzugeben und eine Veränderung in der Firma vorzunehmen. Jarrad erklärt ihnen, dass das Unternehmen einer Umstrukturierung bedürfe, bittet sie deshalb zu einem wochenendlichen Think Tank auf ein Tropenressort und orakelt am Ende des Gesprächs das Damoklesschwert der Angestelltenkarriere herbei: Es sei nicht sichergestellt, dass sich am darauffolgenden Montag alle wieder im Büro einfinden werden.

Im Tropenressort angekommen geht die Show aber erst richtig los. Der Umstrukturierungs-Think-Tank wird zur Spielwiese der gebeutelten und ihrem Privatleben schon schwer belasteten männlichen Egos. Drinks, Golf, Pizza, Pornos und Angelausflüge bieten nicht nur Entertainment, sondern auch jede Menge Konfliktpotenzial für die so unterschiedlichen Arbeitskollegen. Und unter all dem liegt die Spannung, wessen Bürostuhl am Ende des Wochenendes von Jarrad wohl wegstrukturiert wird.

Die australische Uraufführungsproduktion erwies sich als Dauerbrenner und Tourneeerfolg in Australien, Neuseeland, Südafrika, Irland und England. Publikum und Presse jubelten: "It is a joy to see theatre and its conventions so skilfully played with." (Scotsman). Mann mit TÜV verbindet Tragik mit leichtfüßiger Komik und die unterschiedlichsten Disziplinen theatraler Darbietungsformen zu einem grandios komischen Abend, der sich mit aktuellen und menschlich-männlichen Problemen 'be'- und so die Lachmuskeln der Zuschauer zumindest zeitweise entlastet: "the blend of slapstick, songs, physical comedy and psychological insight is energetic, affectionate and insightful. The dialogue sparkles with wit." (The New Zealand Herald)