Aktuelle Nachrichten

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von David DavalosDavalos, David

David Davalos wurde 1965 in Auburn, Alabama geboren und erlangte an der Ohio University nach professionellem Schauspielstudium den Master of Fine Arts. Von 1992 bis 2007 lebte er in New York City und arbeitet dort als Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller, bevor er mit Frau und Tochter nach Colorado zog.

Dem ersten abendfüllenden Stück "Darkfall", das einige kleine Produktionen hatte, folgte "Daedalus", das im Jahr 2001 zum Ashland New Play Festival eingeladen war und im Arden Theatre in Philadelphia zur Uraufführung kam. Wittenberg, ebenfalls im Arden uraufgeführt, wurde vielfach nachgespielt, u.a. bei der Seattle Shakespeare Company und im The Pearl Theatre in NYC. Das Stück wurde 2008 in Barrymore als Outstanding New Play ausgezeichnet und es erhielt außerdem den Stavis Playwriting Award der National Theatre Conference 2008.

Als Schauspieler hat David Davalos u.a. beim Utah Shakespeare Festival in "Hamlet" und "Tod eines Handlungsreisenden" gespielt.

 

Wittenberg

(Wittenberg)
Eine tragikomische Geschichte in zwei Akten
Deutsch von Dorothea Renckhoff
1D, 3H
UA: 17.01.2008, Arden Theatre, Philadelphia Arden
DSE: 31.03.2011, Vaganten Bühne Berlin

Wittenberg im Oktober des Jahres 1517. Luther bereitet gerade seine berühmten Thesen vor und ist wild entschlossen, den Herren Kirchenvätern zu zeigen, mit welcher Wucht ein theologischer Haken treffen kann. Dr. Faustus treibt derweil sein Unwesen als durchtriebener Medikus und Wissenschaftler. Prinz Hamlet von Dänemark hat bei beiden Kurse an der Universität belegt, um Licht ins Dunkel seiner allgegenwärtigen Zweifel zu bringen.

Vielleicht hätte sich das alles so in Wittenberg abspielen können. Die Melange an Figuren bietet jedenfalls reichlich Gelegenheit, gewitzte Rededuelle auszutragen und die Vertreter der wichtigsten Weltanschauungen der Moderne als Menschen aus Fleisch und Blut auf die Bühne zu bringen.

Die Kontrahenten Luther und Faustus erklären sich die Welt aus diametral entgegen gesetzten Richtungen: hier der urwüchsige, unverbrüchliche Glaube an Gott, dort der verzweifelte Pakt mit dem Teufel. Und der Humor der Antagonisten ist dementsprechend verschieden. Der unglückselige Hamlet fliegt wie ein Tennisball vom einen zum anderen. In Wittenberg ist er mehr komischer als tragischer Held. In diesem Spiel ist er derjenige, der intensiver Gehirnwäsche trotzt und an seiner Lust zu zweifeln festhält. Wenn in den ausgefeilten Schlagabtausch dann noch eine geballte Ladung ewiger Weiblichkeit funkt, ist die historische Komödie perfekt.

Der amerikanische Autor David Davalos hat die Begegnung dreier zentraler Figuren der abendländischen Geistesgeschichte mit der nötigen Respektlosigkeit, profunder Kenntnis der jeweiligen Weltbilder und viel Sinn für Sprachwitz originell umgesetzt.

Herausgekommen ist ein Stück, das trotz vielfältiger historischer Bezüge erfrischend frech und heutig daherkommt. Das Publikum darf ein wahres Feuerwerk an Thesen und rhetorischen Strategien erwarten, wenn Luther und Faustus sich in ihrer Spelunke zum Zechen treffen. Und Gretchen serviert.