22.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Arnost GoldflamGoldflam, Arnost

Arnost Goldflam wurde 1946 in Brno (Brünn) geboren, verrichtete nach einem abgebrochenen Medizinstudium Gelegenheitsarbeiten und begann schließlich ein Regiestudium an der Janacek-Akademie seiner Vaterstadt. Hier fand er nach dem Abschluss 1976 erste Engagements.
Goldflam inszeniert an vielen Theatern in der Tschechischen Republik und im Ausland und tritt auch als Schauspieler auf der Bühne und im Fernsehen auf. Im tschechischen Fernsehen moderiert er eine monatliche Kultursendung. ("Hinter der Tür ist A.G."), außerdem lehrt er seit 1990 Schauspiel, Regie und Kreatives Schreiben an der Akademie in Brno.
Hitlers Küche wurde an Arnost Goldflams Stammtheater, dem HaDivadlo in Brno, uraufgeführt.

Goldflam hat über 50 Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele geschrieben, darunter zahlreiche Adaptionen klassischer Romane. Eigene Stücke sind u. a. "Fragmente aus einem unvollendeten Roman", "Das blaue Gesicht", "Die Platzanweiserin" und die Komödie "Ich ist ein anderer."

 

Hitlers Küche

(U Hitleru v kuchyni)
Sechs kurze Einakter
Deutsch von Rolf Simmen
2D, 4H, Mehrfachbesetzung möglich
UA: 10.11.2007, HaDivadlo Brno
frei zur DSE

Der berühmteste Diktator der Weltgeschichte erscheint in den Minidramen aus der Feder des tschechischen Satirikers Arnost Goldflam in einem unorthodoxen Licht. Der Autor parodiert lustvoll des Genre des Dokudramas, indem er nichtssagende Details und haarsträubend belanglose Dialoge aus Hitlers Privatleben zu einem pittoresken Bilderbogen fügt. Der Dämon des 20. Jahrhunderts wird in Goldflams Geschichtensammlung zum neurotischen Würstchen, das seinen infantilen Phantasien und bizarren Neigungen ungehindert nachgeht.

Auf dem Bahnhof in Brno begegnet Hitler dem kleinen George Tabori, der von seinem Vater dort vergessen wurde. Auch Stalin findet sich zufällig hier ein. Während der kleine jüdische Junge zum Bahnhofsvorsteher gebracht wird, fassen die beiden aufstrebenden Schurken vage Zukunftspläne. Hitler sieht seine Zukunft zu diesem Zeitpunkt noch in der Philosophie, während Stalin längst die Politik als Bühne gewählt hat. Im nächsten Bild sitzen Eva Braun und Adolf Hitler beim von der SS geschenkten Kuchen. Hitler verspricht, den Krieg schnellstmöglich zu beenden, denn Evas biologische Uhr tickt bereits vernehmlich, Nachwuchs ist aber erst für nach Kriegsende projektiert. "Eine Liebesromanze" ist der Titel einer Szene, die während der letzten Tage im Bunker spielt. Hitler nimmt sich vor, ein Buch zu schreiben "Mein Witz" und bereitet sich gerade auf die verantwortungsvolle Aufgabe vor, 88 tschechische Jungfrauen zu schwängern.
In der letzten Szene "Ende gut, alles gut" schwadroniert der alte Hitler, inzwischen nennt er sich Adolfo Esperanza Munoz, über den Erfolg seiner Gemäldeausstellungen in Südamerika, wo er nun, überaus glücklich und sexuell erfüllt, seinen Lebensabend verbringt.

Goldflam macht uns mit einem lächerlichen Menschen bekannt und stellt gleichzeitig, hintersinnig und intelligent, den verharmlosenden Effekt solch menschelnder Darstellungen zur Diskussion.