22.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Greiffenhagen, Gottfried

Gottfried Greiffenhagen, geb. 1935 in Bremen, war Dramaturg, Autor, Bearbeiter und Übersetzer. Der studierte Jurist wurde 1966 persönlicher Referent von Kurt Hübner am Bremer Theater, ging 1968 als Chefdisponent an die Freie Volksbühne Berlin unter Hansjörg Utzerath und 1969 als Dramaturg an das Staatstheater Stuttgart unter Peter Palitzsch.

Von 1971 bis 1977 war Greiffenhagen am Schauspielhaus Bochum Chefdramaturg und Stellvertreter des Intendanten Peter Zadek. Seitdem war er freiberuflich als Dramaturg, Bearbeiter und Übersetzer tätig. In der Spielzeit 1993/94 wurde er Chefdramaturg am Bayerischen Staatsschauspiel in München.

Greiffenhagen bearbeitete zahlreiche Vorlagen, darunter mit Peter Zadek Jeder stirbt für sich allein (1981), mit Jürgen Bosse "Peer Gynt", mit Dieter Giesing David Hares "Geheime Verführung" (1989), mit David Mouchtar-Samorai Luigi Pirandellos "Heute wird improvisiert", mit Anselm Weber "Don Juan". Weitere Adaptionen waren unter anderem Raymond Chandlers "Der lange Abschied", James Baldwins "Giovannas Zimmer", Erich Kästners "Fabian", Irmgard Keuns Das kunstseidene Mädchen (1995).

Er selbst schrieb 1997 Die Comedian Harmonists, außerdem übersetzte er viele Theaterstücke, meist zusammen mit seiner Frau Inge Greiffenhagen.

Gottfried Greiffenhagen starb 2013.

 

Die Comedian Harmonists
Buch von Gottfried Greiffenhagen
Musikalische Einrichtung von Franz Wittenbrink
7H
Orchesterbesetzung: Kl
UA 19.12.1997, Komödie am Kurfürstendamm, Berlin

Jeder stirbt für sich allein
Dramatisierung von Peter Zadek und Gottfried Greiffenhagen
Texte der Fallada-Szenen von Hartmut Lange
5D, 13H
UA 20.11.1983, Nationaltheater, Mannheim

Das kunstseidene Mädchen
Bühnenfassung von Gottfried Greiffenhagen
1D
UA 17.01.1985, Theater Bonn, Bonn

Das kunstseidene Mädchen
Bühnenfassung von Gottfried Greiffenhagen
3D, 3H
UA 17.01.1985, Theater Bonn, Bonn

Nach Mitternacht
Bühnenfassung von Gottfried Greiffenhagen
1D
frei zur UA