23.01.2018

Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Schöne neue Welt" am Altonaer Theater
Robert Koalls Bühnenfassung von Schöne neue Welt nach dem Roman von Aldous...

DSE: "Das Mädchen von weither" von Emma Broström an der Neuen Bühne Senftenberg
Am 19. Januar bringt die Neue Bühne Senftenberg Emma Broströms Stück Das...

Zum Wiederentdecken: "Bach. Das Leben eines Musikers." von Thomas Sutter
Bach. Das Leben eines Musikers. ist eine szenische Biographie und ein...

Premiere: "Mädchen wie die" am Jungen Schauspiel Hannover
Evan Placeys vielfach ausgezeichnetes Coming-of-Age-Stück Mädchen wie die...

Neu bei FBE: "Frau Luna" von Paul Lincke in der Fassung der Bar jeder Vernunft, Berlin
Einmal Mond und zurück, bitte! Nach Im weißen Rössl präsentiert die "Bar...

Neu bei FBE: "Der Vogel Anderswo" von Stephan Wolf-Schönburg
In Damaskus lebt der kleine Nunu. Sein bester Freund ist ein kleiner Vogel....

Neu bei FBE: "Kuno kann alles" von Henry Mason
Kuno ist ein Draufgänger, ein Energiebündel und Alleskönner: hundert Kugeln...

Premiere: "Hier kommt keiner durch!" an den Wuppertaler Bühnen
In der Regie von Markus Höller zeigen die Wuppertaler Bühnen ab dem 27....

Aktuelles: "Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky und Marcellus Schiffer am Maxim Gorki Theater, Berlin
Am 17.12.2017 hatte Alles Schwindel von Mischa Spoliansky und Marcellus...

Aktuelles: "Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Am 10. Dezember brachte die FAUST-Preisträgerin Hannah Biedermann ihre...

Aktuelles: "Alice" von Tom Waits und Robert Wilson am Metropoltheater München
Am 23.11.2017 hatte Alice von Tom Waits und Robert Wilson am Metropoltheater...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Einflugschneise

Ein Stück in acht Bildern
2D, 7H

Schauplatz der Handlung ist ein Berliner Kneipenhaus, das in der Einflugschneise des Flughafens Tempelhof liegt. Häufigkeit und Lautstärke des Fluglärms steigern sich im Laufe des Stückes; parallel dazu treten die Aggressionen zwischen den Figuren immer offener zu Tage.

Kellnerin Gertrud ist Ende 40, geschieden und verbringt ihre freien Tage in der Neuköllner Kneipe von Heinz. Zu den Stammgästen zählen auch die drei jungen Männer Peter, Tommy und Achim sowie dessen Freundin Gaby. Während Gerti ihre Einsamkeit mit Schnaps und Schnulzen bekämpft, taucht ein neues Gesicht in der Kneipe auf: Manfred, 19 Jahre. Der junge Mann gefällt Gerti; sie nimmt ihn mit in ihre Wohnung.

Dort gesteht Manfred, dass er wegen Totschlags verurteilt und aus dem Gefängnis ausgebrochen ist. Gerti, auf der Suche nach einem Menschen zum Lieben und Umsorgen, nimmt sich seiner an. Doch Manfreds sucht nicht Geborgenheit, sondern Freiheit. Schlecht für Gerti, denn der junge Mann wird für sie Geliebter und Sohn zugleich.

Da Manfred nicht weiß wohin, bleibt er vorerst bei Gerti. Er lungert in Heinz’ Kneipe herum, lernt Gaby kennen. Zwischen den beiden funkt es, und Manfred gerät mit Gabys Freund Achim aneinander. Stammgäste und Wirt wollen den „Neuen“ hinauswerfen, doch Gerti verteidigt Manfred. Noch immer glaubt Gerti an die Beziehung zu ihm. Dieser macht ihr aber auf brutale Weise klar, dass er auf ihre „Affenliebe“ keinen Wert legt: Er lädt Gaby in Gertis Wohnung ein.

Wieder sucht Gerti in der Kneipe Trost bei Schnaps und Schnulzen. Schon sehr betrunken beklagt sie sich bei Heinz über die Demütigung und verrät dabei, dass Manfred ein aus der Haft entflohener Totschläger ist. Der Wirt informiert sofort die Polizei. Weder Gaby, die Manfred warnt und zur Flucht überreden will, noch Gerti, die jetzt alles abstreitet, können die Verhaftung verhindern. Manfred stellt sich und wird abgeführt. Gerti, die allein und verzweifelt in der Wohnung zurückbleibt, nimmt Schlaftabletten.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.