19.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Frühstück um Mitternacht

Lustspiel in vier Bildern
1D, 1H,  / 1D, 2H

Mit vor Schmerz verzerrtem Gesicht hat „Sie“ sich bei ihm eingehakt, und „Er“ stützt sie so gut er kann. Beim Überqueren der Fahrbahn war sie mit dem Absatz in einer Straßenbahnschiene steckengeblieben und fast überfahren worden. Er gibt sich die größte Mühe, sie mit frechen Scherzen aufzurütteln.

Einige Monate später haben die zwei geheiratet und sich eine kleine Mansarde eingerichtet. Gerade kommen beide von der Arbeit. Während sie das Abendessen vorbereitet, macht er es sich im Wohnzimmer gemütlich. Vor drei Wochen war die Hochzeit; das muss gefeiert werden. Allerdings haben die beiden unterschiedliche Vorstellungen, wie der denkwürdige Tag begangen werden soll: Sie möchte Tanzen gehen - er möchte einen gemütlichen Abend zu Hause verbringen. Wenn er schon nicht mit ihr ausgeht, soll wenigstens das Radio Stimmung machen - er will sich aber in Ruhe seiner Briefmarkensammlung widmen. Der Streit um das Radio wird laut, leise, lauter. Schließlich versteckt er den Apparat (im Schlafzimmer), worauf sie das Briefmarken-Album verschwinden lässt (auf dem Dachvorsprung). Trotzdem wird es lauter. Sie will allein ausgehen und macht sich schick. Er macht sich ebenfalls fein, will sich auswärts amüsieren. Das Abendessen bleibt unberührt.

Doch ihn treibt die Sehnsucht bald wieder nach Hause, sie das nahende Gewitter: das Briefmarkenalbum liegt noch auf dem Dachvorsprung. Schließlich steht das Radio wieder an seinem Platz, das Album liegt unversehrt auf dem Schreibtisch. Beide wollen in Zukunft verständnisvoller sein. Das versäumte Abendessen holen sie als „Frühstück um Mitternacht“ nach.

In der 3-Personen-Fassung wird der „Ehekrieg“ immer im ungeeignetsten Moment von Herrn Cohrs gestört. Der Nachbar will den jungen Leuten helfen, bringt die Streithähne aber noch mehr zur Verzweiflung. Das Lustspiel, in dem die Figuren trotz Ehekrieg liebenswert bleiben, fordert gute Schauspieler, die den Wechsel zwischen Eheidylle und Ehekrieg glaubhaft darstellen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.