18.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Heile, heile, Segen

Komödie in 3 Akten
von Markus Scholz
3D, 5H
frei zur UA

Fernsehproduzent Oskar Rattke feiert seinen 65. Geburtstag. In die Feier platzt die Nachricht, dass der Hauptdarsteller der aktuellen Fernsehserie erkrankt ist. Nun wird dringend eine Produktion gesucht, die als Lückenbüßer fungieren soll. Von Tochter Andrea bekommt er ausgerechnet das Erfolgsstück von Eugen Kroll empfohlen, doch das ist Rattke zu kritisch. Notgedrungen nimmt Oskar den Vorschlag an, will aber alles Kritische entfernen lassen. Denn der erfolgreiche Produzent, mithin übler Charakter, ist ein fanatischer Verfechter einer "absolut heilen Welt". Obwohl sonst nur er mit erbarmungslos hektischer Egozentrik Betrieb und Familie tyrannisiert, muss er nun selbst einige Schläge hinnehmen. Zunächst konfrontiert ihn Frau Anita mit einem jungen Liebhaber und der Scheidungsklage. Dann muss er erfahren, dass ihn seine Sekretärin und Geliebte Eva mit dem Herstellungsleiter Dieter Milde betrügt. Oskar droht mit Entlassung, doch Eva erpresst ihn mit seinen unkorrekten Geschäften. Schließlich präsentiert ihm Sohn Jürgen - ohnehin die große Enttäuschung für den Vater - auch noch eine türkische Freundin, die er heiraten will. Oskar erleidet einen Herzinfarkt.
Tochter Andrea, die als freie Journalistin arbeitet, übernimmt die Leitung der Firma und die Produktion von Eugen Krolls Theaterstück. Bei seiner Rückkehr muss Rattke feststellen, dass die kritische Fassung produziert worden ist. Doch als die zum Erfolg wird, führt er den Triumph allein auf seinem wagemutigen Idealismus zurück. Auch Rattkes Welt ist wieder heil: Anita hat inzwischen die Scheidung zurückgezogen, Jürgen sich von der türkischen Freundin getrennt; mit Eva ist eine Art Waffenstillstand geschlossen. Am Ende erntet Rattke statt Glückwünschen nur Gelächter, was er natürlich nicht verstehen kann.
Das temporeiche Stück bietet reizvolle darstellerische Aufgaben und zeichnet sich durch intelligente Dialoge, Wortwitz sowie Situationskomik aus.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.