19.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Sommervögel

Lustspiel (3 Akte)
von Heiner Mey
nach der Erzählung "Liebe und Freundschaft auf Probe" unter der Benützung des Romans "Don Silvio von Rosalva" und anderem von Christoph Martin Wieland
5D, 5H, 1 stumme Rolle

Don Silvio ist mit Donna Celia verheiratet, doch diese Ehe hält er nicht nur vor seiner reichen Erbtante, Donna Mencia, geheim. Bei der Jagd nach Schmetterlingen hat er ein Medaillon mit dem Bildnis von Donna Felicia gefunden und ist von ihr bezaubert. Doch sie ist die Frau seines alten Freundes Don Gabriel. Dieser wiederum hat sich in Donna Celia, von deren Heirat er nichts weiß, verliebt. Auf seinem Landsitz kommt es zu einer kolossalen Verwirrung der Gefühle: Don Silvio und Don Gabriel erkennen sich wieder, müssen aber gleichzeitig feststellen, dass jeder mit der Frau des anderen fremdgeht. Gleichzeitig gerät auch die Dienerschaft in Liebesturbulenzen: Pedrillo, Don Silvios Diener, stellt Laura, der Zofe Donna Felicias, nach. An sich ist Pedrillo aber mit Maritorne, der Zofe der Erbtante, liiert, und Laura gehört eigentlich zum Gärtner Sancho.
Nach anfänglicher Verlegenheit kommen Don Silvio und Don Gabriel überein, ihre Frauen zu tauschen, sehr zum Missfallen ihrer Frauen. Die verbünden sich, um die ursprüngliche Partner-Konstellation wiederherzustellen. Dabei kommt Donna Celia der Zufall zu Hilfe. Sie erfährt, dass die Erbtante plant, Don Silvio mit der ungewöhnlich reizlosen Mergelina zu verheiraten. Kurzerhand schickt sie die von den Herren beim Partnertausch unterzeichneten Dokumente an Donna Mencia, sie signalisieren mit minimaler Umdeutung Don Silvios Bereitschaft zur Heirat.
Donna Mencia reist hocherfreut mit der zukünftigen Braut an. Nun muss Don Silvio Farbe bekennen: Er bekennt sich zu Celia. Beide Herren haben erkannt, dass ihre vertauschten Leidenschaften vorübergehender Natur waren, nun wird der Partnerwechsel offiziell rückgängig gemacht. Auch bei der Dienerschaft finden sich die ursprünglichen Paare wieder.

Durch die Mischung aus Komik und Intelligenz, die sich auch in den lebendigen Dialogen zeigt, bietet das Stück interessante darstellerische Herausforderungen. Eine der reizvollsten Rollen ist zweifellos die Arlecchino-Gestalt des Pedrillo.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.