Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Carsten KochanKochan, Carsten

Der in Essen geborene Carsten Kochan, studierte an der Schauspielschule des Mozarteums in Salzburg sowie Theaterwissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum.

In der Spielzeit 2004/05 ist Kochan als Regieassistent und Schauspieler am Theater Bielefeld engagiert. Darüber hinaus entstehen Regiearbeiten für die Studio-Bühne Essen zu deren Leitungsteam er bis 2004 zählt. Hier spielte er u.a. den Werther in "Goethe:Werther" nach J.W. Goethe, Konstantin Trepljew in "Die Möwe" von Anton Tschechow und inszenierte "Woyzeck" von Georg Büchner, "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupèry und "Indien" von Alfred Dorfer und Josef Hader.

Mit der Spielzeit 2005/2006 wechselt Kochan als Schauspieler und Regisseur an das Hans Otto Theater in Potsdam. Hier spielte er u.a. den Jamie in "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill und viele andere Rollen und inszenierte u.a. "Wie es so läuft" von Neil LaBute, "Unterm hohen Himmel: Parzival" von Katrin Lange, "Ersatzbank" von Albert Ostermaier, "Hänsel und Gretel" nach dem Märchen der Gebrüder Grimm, "Eine deutsche Revolution" nach einem Roman von Kasimir Edschmid oder "Türkisch Gold" von Tina Müller.

Stete Seitenblicke in die Regie des Musiktheaters führten Kochan als Assistent von Uwe Eric Laufenberg zu den Mozart-Produktionen der Potsdamer Winteroper "Entführung aus dem Serail", "Cosi fan tutte" und "La clemenza di Tito", sowie mit "Karl V" von Ernst Krenek an die Bregenzer Festspiele.

Ab der Spielzeit 2009/2010 ist Carsten Kochan als freiberuflicher Regisseur und Schauspieler tätig. Seit dieser Zeit inszenierte er u.a. am Südthüringischen Staatstheater in Meiningen, wo "Nordost" von Torsten Buchsteiner und "Pinocchio" nach Carlo Collodi entstanden sind. An der Kölner Oper studierte er "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss nach einer Inszenierung von G. Krämer ein und war Co-Regisseur beim "Don Giovanni" (Regie: Uwe Eric Laufenberg). Darüberhinaus entstanden kleinere Projekt, wie Liederabende in Freiburg.

Nachdem Carsten Kochan als Chefdramaturg am Landestheater Eisenach tätig war, ist er seit der Spielzeit 2014/2015 Leiter des Jungen Staatstheaters Wiesbaden.


Weitere Informationen zu Carsten Kochan

 

Pinocchio

nach Carlo Collodi
Musik von Wolfgang Böhmer
Text von Carsten Kochan
2D, 3H, (Mindestbesetzung)
Orchesterbesetzung: Akk
UA: 15.11.2010, Das Meininger Theater (Südthüringisches Staatstheater) Meiningen

Der alte, verwitwete Tischler-Meister Gepetto staunt nicht schlecht, als die Puppe, die er sich gerade aus Holz geschnitzt und Pinocchio genannt hat, lebendig wird und ihm nicht nur allerlei Löcher in den Bauch fragt, sondern sich vor allem als aufmüpfiges, naseweises und abenteuerlustiges Kerlchen entpuppt. Pinocchio möchte ein richtiger Junge sein, einer aus Fleisch und Blut, aber ungestüm und unverschämt wie er ist, wird nichts daraus. Dann verrät ihn auch noch seine Nase: Jedes Mal, wenn er lügt, wächst sie ein Stück. Verfolgt von den Dieben Fuchs und Katze, bringt Pinocchio sich und andere auf seiner turbulenten und lehrreichen Reise ständig in Schwierigkeiten. Doch während er unbedacht durchs Leben stapft und von einer Katastrophe in die nächste schlittert, wird er von einer guten Fee beschützt. Und so gibt es schließlich doch ein Happy End.

Komponist Wolfgang Böhmer und Librettist Carsten Kochan haben den berühmten Stoff über die Holzpuppe Pinocchio von Carlo Collodi für die Bühne adaptiert. Musikalisch begleitet werden die Darsteller auf der Bühne dabei von einem Akkordeonisten. Die vielfältigen Kompositionen von Wolfgang Böhmer zeichnen einfühlsam die Gefühlswelten der Charaktere und illustrieren treffend die verschiedenen Situationen und Stationen auf der Abenteuerreise des kleinen, hölzernen Jungen – mal nachdenklich-melancholisch, dann wieder frech und mitreißend, im nächsten Augenblick sphärisch. Ein Stück für die ganze Familie, das das Publikum in eine märchenhafte und zirkusartige Fantasiewelt entführt.