22.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Anno SaulSaul, Anno
© Florian Liedel 

Anno Saul, 1963 in Bonn geboren, ist Drehbuchautor und Filmregisseur und arbeitete als Dozent an der Internationalen Filmschule Köln (ifs). Er studierte zunächst Philosophie und 1985-1990 Spielfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Bereits 1987 entstand nach Sauls Drehbuch das BR-Fernsehspiel "Entführung für Anfänger". Für seinen Kurzfilm "Unter Freunden" erhielt er 1991 den Max-Ophüls-Preis. Sein Spielfilmdebüt "Grüne Wüste" gewann den Publikumspreis beim Cinequest Film Festival in San José, Kalifornien. Mit "Kebab Connection" (2004) entstand sein zweiter Kinofilm, für den Nora Tschirner in der Rolle der Titzi beim deutsch-türkischen Festival 2005 in Nürnberg als "Best Actress" ausgezeichnet wurde. Mit "Wo ist Fred?" (2006), der zum Shanghai Film Festival eingeladen wurde und "Die Tür" (2009) folgten zwei weitere Kinofilme.

 

Kebab Connection

Komödie mit "Hintergrund"
nach dem Drehbuch von Fatih Akın, Ruth Toma, Jan Berger, Anno Saul und Ralph Schwingel
4D, 6H, (Mehrfachbesetzung)
UA: 02.02.2013, Grips Theater Berlin

Ibo, Deutsch-Türke und Bruce Lee-Fan, lebt für seinen Jugendtraum: Er will den ersten deutschen Kung-Fu-Film drehen. Bis es soweit ist, skatet Ibo mit Kopfkino durch die Großstadt und versucht einen Produzenten mit kampfkunstähnlichem Körpereinsatz von seiner Drehbuchidee zu überzeugen. Als er schließlich für den Döner-Imbiss seines Onkels einen Werbespot in bester Kampfkunsttradition dreht, läuft der "King of Kebab" schlagartig so gut, dass der Grieche gegenüber in seinem leeren Lokal doppelt so viel Ouzo trinkt, und Ibo wird über Nacht zum Star des Viertels. Alles scheint perfekt, bis beim Candle-Light-Dinner Freundin Titzi ihren Ibo mit einem selbstgebackenen Glückskeks überrascht, der die frohe Botschaft "Du wirst Vater" enthält. Instinktiv ergreift Ibo die Flucht. Sein Vater verschluckt sich bei der Neuigkeit prompt am türkischen Tee, Ibo wird rausgeworfen und enterbt.

Während Titzi ihre Aufnahmeprüfung an der Schauspielschule bis auf Weiteres verschiebt und sich die Vorurteile ihrer Workaholic-Mutter anhört: "Hast du schon mal einen Türken gesehen, der einen Kinderwagen schiebt?!", lässt sich Ibo von der Döner-Konkurrenz, dem Griechen sowie dessen reizender Bedienung, um den Finger wickeln. Zwischen allerhand Missgeschicken, Übereifer und Ausreden nutzt Ibo die Funkstille mit Freundin Titzi nicht zuletzt, um haarsträubende Beweise für seine Vatertauglichkeit zu sammeln und erreicht das Krankenhaus wenige Sekunden bevor seine Tochter zur Welt kommt.

Anno Saul ist mit Kebab Connection nach dem gleichnamigen Film eine rasante, warmherzige Komödie geglückt, die charmant mit allerlei Klischees spielt und ihre Figuren, bei aller Verrücktheit, ernst nimmt. Der optimistische Chaot Ibo und Titzi, die, was logisches Denken angeht, klar im Vorteil ist, überwinden in einer amüsanten Berg- und Talfahrt die überholten Lebensmodelle der Elterngeneration und bahnen sich den Weg zu ihrem selbstgemachten Glück. Es gelingt sogar, den uralten Konflikt zwischen Griechen und Türken über einem eingerollten Weinblatt beizulegen.