21.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Brandon LarchLarch, Brandon

Der 1974 in Newcastle upon Tyne geborene Brandon Larch ist Dramaturg und Übersetzer. Nach seinem Studium der Germanistik an der University of Cambridge lebt und arbeitet er in London und Baden bei Wien. Viel Lärm um nichts ist die erste eines Zyklus’ von Neuübersetzungen dreier Shakespeare-Komödien. "Was ihr wollt" und "Liebesleid und Lust" sind in Arbeit.

 

Viel Lärm um nichts

Deutsche Fassung von Brandon Larch
3D, 9H
UA: 06.10.2012, Landestheater Coburg

"Sir, er hat einen falschen Report verhangen, zweitens die Unwahrheit veräußert, ferner ist seine Amputation äußerst zweifelhaft, und sechstens hat er ein Fräulein verunziert, drittens hat er Unrichtigkeiten verifiziert, und letztens mich einen Arsch genannt."

Shakespeares turbulente Komödie in einer neuen Fassung des Dramaturgen Brandon Larch – mit einer herzzerreißenden Ironie auf Liebe und falsch verstandenen Stolz – reduziert das umfangreiche Personal des Stücks auf 3 Damen und 9 Herren und ist mit seiner stringenten Bearbeitung gleichzeitig nah am Original wie sprachlich zeitgegenwärtig. Mit einer Aufführungsdauer von ca. 90 Minuten ein höchst kurzweiliges Vergnügen – oder, wie Wachmann Sexton es formulieren würde: Das Objekt sollte dringendst von einem Anrührer exanimiert werden!