Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Brasch, Peter

Peter Brasch wird am 18.09.1955 in Cottbus geboren. Er wächst in Karl-Marx-Stadt auf und macht dort das Abitur. Nach zweijährigem Germanistikstudium in Leipzig wird er 1976 exmatrikuliert und schlägt sich als Packer und Buchhändler durch. 1978 geht er nach Berlin und arbeitet als Kleindarsteller und Regieassistent beim Rundfunk der DDR. Zwischen 1980 und 1986 lebt er als freier Autor und Regisseur in Berlin. Von 1986 - 1989 ist er fester Regisseur und Dramaturg der Kinderhörspielabteilung des DDR Rundfunks. Ab 1990 Arbeit an verschiedenen Theatern und Institutionen. Er ist unter anderem Mitbegründer der Kulturinitiative Förderband. 1991 erscheint das Buch "Rückblenden an morgen. Prosa, Gedichte, Stücke" beim Aufbau Verlag. 1992 ist er ein Jahr lang Hausautor der Berliner Volksbühne. Immer wieder Theaterarbeit mit Berliner Kindern. 1993 bekommt er ein Arbeitsstipendium des British Council in Großbritanien, 1995 ein Stipendium der Sozialen Künstlerförderung, 1997 ein Stipendium der Stiftung Kulturfond. 1998 ist er Stadtschreiber von Rheinsberg. In diesem Jahr bekommt er auch ein Auslandsstipendium für Portugal. 1999 erscheint sein Roman "Schön Hausen" beim Eulenspiegelverlag. 2000 ist Peter Brasch freier Dozent für Verslehre und Rhetorik am Institut für Schauspielregie der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Er schreibt Prosa, Lyrik, Essays, Dramatik, Hörspiele. Er ist Übersetzer, Nachdichter, Erzähler, streitbarer Publizist. In den letzten Jahren seines Lebens entdeckt er die Malerei und Illustration für sich. Am 28. Juni 2001 stirbt Peter Brasch mit fünfundvierzig Jahren. (henschel Schauspiel)


Weitere Informationen zu Peter Brasch