19.11.2018

Aktuelle Nachrichten

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Rückblick: "Hunger. Peer Gynt" am Deutschen Theater
Am 19. Oktober war die Premiere von Sebastian Hartmanns Inszenierung "Hunger....

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

Premiere: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Mit der Premiere von Die Jüdin von Toledo in der Bühnenfassung von Koen...

Neu bei FBE: "Du springst, ich falle" von Maryam Madjidi
In ihrem viel diskutierten, autobiografischen Debüt erzählt Maryam Madjidi...

Neu bei FBE: "Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund
Lennard kann sich nie entscheiden. Aber zumindest eine Sache hat er...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Adel verpflichtet" am Ernst Deutsch Theater in Hamburg
Am 29. November ist Uraufführung von Dogberry&Probsteins mörderisch schwarzer...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

"Mamma Macchiato" von Tom van Hasselt am Kammertheater Karlsruhe
Ein bisschen Prenzlauer Berg ist überall – so auch in Karlsruhe, wo am 23....

Premiere: "Rheinische Rebellen" am Schauspiel Köln
Am 23. November feiert das Schauspiel Köln die Premiere von Rheinische...

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Sascha HawemannHawemann, Sascha

In Berlin 1967 als Kind zweier Theaterregisseure geboren. Er wächst in der DDR und in Jugoslawien auf, Punk in Ostberlin. 1985 flieht er über Ungarn nach Jugoslawien. In Belgrad studiert er von 1988 bis 1991 Schauspielregie. 1991 Flucht vor dem Bürgerkrieg in das wiedervereinigte Deutschland. Von 1991 bis 1993 schließt er sein Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin ab. Von 1995 bis 2000 ist er Hausregisseur, ab 1997 Leitender Regisseur am Hans Otto Theater in Potsdam. Seit 2000/2001 ist er freischaffend. Er inszeniert u. a. am Theater Chemnitz, am Deutschen Theater Berlin, Theater Magdeburg, Staatstheater Nürnberg und Staatsschauspiel Hannover. Am Centraltheater Leipzig war er als Hausregisseur tätig. In der Spielzeit 2013/2014 brachte Sascha Hawemann Christian Frascellas Roman Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe am Hans Otto Theater Potsdam zur Uraufführung.

 

Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe

Theaterfassung von Sascha Hawemann
nach dem gleichnamigen Roman von Christian Frascella
2D, 3H
UA: 05.06.2014, Hans Otto Theater Potsdam

Der jugendliche Erzähler ist ein notorischer Außenseiter, ein talentierter Verlierer – unausstehlich und doch liebenswürdig. Dass in seinem Leben nichts rund läuft, die Mutter mit einem jüngeren Tankwart durchgebrannt ist, der Vater gern einen über den Durst trinkt, die Mönchsrobbe furchtbar frömmelt und er selbst auf der Suche nach Anerkennung und Nähe mit Fäusten und Worten austeilt und doppelt einsteckt, all das scheint dem Jungen gerade recht zu sein. Seine irritierende Arroganz ist dabei Programm und Überlebensmethode zugleich. Voller Entschlossenheit rennt er immer wieder los, teilt aus, steckt ein, und kommt erst zur Besinnung, als "Chef" eines Tages überraschend zusammenbricht.

2013 war Frascellas Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert - eine komische, poetische und zugleich aggressiv realistische Coming-of-Age-Geschichte. Mehr als das ist sie eine politische Geschichte, die von der Europäischen Zeitenwende 89/90 erzählt, einer Zeit der Verunsicherung und des großen Umbruchs. Frascellas Protagonisten verlieren den Halt und versuchen ihn wieder zu finden: Im Glauben, in der Arbeit, im Alkohol oder in der Liebe. Das Politische, das im Roman angenehm unaufdringlich mitschwingt, reizte Sascha Hawemann, den Stoff für die Bühne zu bearbeiten. Im Juni 2014 gelangte seine Fassung am Hans Otto Theater in Potsdam zur Uraufführung. Hawemann trifft Frascellas derben, humorvollen Ton auf brillante Weise und schafft ein Stück, das "gleichsam warmherzig, rasant und einfach nur herrlich impertinent ist - ein seltenes Glück, das man suchen muss" (Potsdamer Neueste Nachrichten).