19.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Der Lord und das Kätzchen

Komödie von Harold Brooke und Kay Bannermann
Deutsch von Harald Dietl
2D, 5H

Man könnte meinen, Ludwig Thoma hätte mit seiner "Moral" bei dieser gewitzten Komödie Pate gestanden. Auch hier stiftet eine appetitliche and ansehnliche "Dame" eines gewissen Gewerbes - das man gemeinhin als das älteste zu bezeichnen pflegt - turbulente Verwirrung im Kreise einer auf die gute öffentliche Reputation bedachten Familie. Doch in der gibt es glücklicherweise den "ehrwürdigen" Earl of Kenmore, respektables Mitglied des House of Lords. Gar nicht so vertrottelt, wie man üblicherweise solche Earls in Komödie darzustellen pflegt, entpuppt sich dieser gar bald als ein ganz ausgemachtes Schlitzohr. Nach dem alten Familienmotto "Überleben ist alles - egal, mit welchen Mitteln" greift er seinem in erotisch-moralische Schwierigkeiten geratenen Schwiegersohn - einem überkorrekten Staatssekretär und Labour-Abgeordneten - listenreich unter die Arme.Der gute Earl gebraucht dabei zwar mehr als einmal Mittel, die man ganz und gar nicht als hasenrein bezeichnen kann, doch wie gesagt: "Überleben ist alles - egal, mit welchen Mitteln."

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch