Aktuelle Nachrichten

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Alle Menschen guten Willens

Deutsch von Klaus Gronau
3D, 4H

Der fünfzehnjährige Jeannot ist an Aids gestorben. In der Kanzlei eines Notars versammeln sich seine Angehörigen zur Testamentseröffnung. Aber dieses Testament ist in Wahrheit kein Testament, sondern eine Auseinandersetzung, in Teilen gar eine Abrechnung des toten Jungen mit seiner Familie, so, als ob er selbst da wäre und durch den Mund des Notars mit den Anwesenden spricht. Mit seinen kümmerlichen Habseligkeiten bedenkt er alle Mitglieder seiner Familie, auch die abwesenden. Im weiteren Verlauf jedoch verwünscht der Junge all seine Gaben und deren Empfänger, deren Entschuldigung er zurückweist. Das ganze Stück wirkt wie ein verzweifelter Hilfeschrei eines allein gelassenen, an der Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit seiner Familie und seiner Umwelt zerbrochenen jungen Menschen, dem weder härteste Drogen, noch physische Gewalttätigkeiten noch sexuelle Perversitäten über diesen Liebesverlust hinweghelfen können.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch