19.11.8552

Aktuelle Nachrichten

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Rückblick: "Hunger. Peer Gynt" am Deutschen Theater
Am 19. Oktober war die Premiere von Sebastian Hartmanns Inszenierung "Hunger....

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

Premiere: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Mit der Premiere von Die Jüdin von Toledo in der Bühnenfassung von Koen...

Neu bei FBE: "Du springst, ich falle" von Maryam Madjidi
In ihrem viel diskutierten, autobiografischen Debüt erzählt Maryam Madjidi...

Neu bei FBE: "Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund
Lennard kann sich nie entscheiden. Aber zumindest eine Sache hat er...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Adel verpflichtet" am Ernst Deutsch Theater in Hamburg
Am 29. November ist Uraufführung von Dogberry&Probsteins mörderisch schwarzer...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

"Mamma Macchiato" von Tom van Hasselt am Kammertheater Karlsruhe
Ein bisschen Prenzlauer Berg ist überall – so auch in Karlsruhe, wo am 23....

Premiere: "Rheinische Rebellen" am Schauspiel Köln
Am 23. November feiert das Schauspiel Köln die Premiere von Rheinische...

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ulrich WallerWaller, Ulrich
© Frank Siemers 

Der Autor und Regisseur Ulrich Waller begann als Regieassistent in Frankfurt und Köln, später in der künstlerischen Leitung des Frankfurter TAT. Er leitet seit 1987 das alljährliche Hamburger Kabarettfestival. Von 1995 bis 2003 war er künstlerischer Leiter der Hamburger Kammerspiele. Anschließend wechselte er an das St. Pauli Theater, welches er gemeinsam mit Thomas Collien leitet. Gemeinsam mit seinem Partner Thomas Collien bespielt er seit Januar 2009 auch das legendäre Hansa Theater Varieté.

 

Bonjour Tristesse

für die Bühne bearbeitet von Ulrich Waller
nach dem gleichnamigen Roman von Françoise Sagan
3D, 2H
UA: 23.05.2015, Ruhrfestspiele Recklinghausen in Koproduktion mit St. Pauli Theater Hamburg

Eine weiße Villa an der Côte d’Azur. Cécile, 17, verbringt ihre Sommerferien zusammen mit ihrem Vater, dem etwas in die Jahre gekommenen Frauenhelden Raymond, und dessen junger Geliebten, Elsa Mackenbourg. Cécile will das Leben, ihre Jugend, ihre Schönheit und den Sommer in vollen Zügen genießen. Ihrem unbeschwerten Tagesablauf mit Baden im Meer, Abenden in nahen Strandcafés und dem unbekümmerten Verhältnis, das Cécile bald mit dem Studenten Cyril beginnt, droht jedoch ein nahes Ende, als die Modedesignerin Anne Larsen auftaucht und ihre Absicht bekundet, Raymond zu heiraten. Intelligent und selbstbewusst versucht sie, Céciles Beziehung zu Cyril zu unterbinden und sie stattdessen dazu zu zwingen, sich auf ihre Prüfungen im Herbst vorzubereiten. Zwischen Bewunderung und Abscheu hin- und hergerissen, fürchtet Cécile den sorglosen Lebensstil, den sie bislang geführt haben, aufgeben zu müssen. Mit Hilfe von Cyril und Elsa versucht sie, die Eifersucht ihres Vaters zu schüren, indem sie die beiden bittet, sich ihm wie zufällig als scheinbares Liebespaar zu zeigen. Diese „Verführung“ gelingt eines Tages. Raymond lässt sich in einem unbeobachtet geglaubten Moment wieder mit Elsa ein und wird von Anne in einer ziemlich eindeutigen Lage ertappt. Ohne dass Cécile, inzwischen von Schuldgefühlen geplagt, sie zurückhalten könnte, fährt Anne weinend mit ihrem Auto davon. Einige Stunden später erhalten das Mädchen und sein Vater die Nachricht, dass Anne an einer gefährlichen Stelle der Straße tödlich verunglückt ist, aber sie wissen nicht, ob es ein Unfall oder Selbstmord war.

Für die Ruhrfestspiele Recklinghausen 2015 hat Ulrich Waller Bonjour Tristesse nun erstmals für die deutsche Bühne bearbeitet und dort erfolgreich uraufgeführt.