19.09.2018

Aktuelle Nachrichten

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Adieu Ballerina

Ein Spiel, das vorbeigeht
3D, 4H

Der junge, begabte Maler Chris liebt die Tänzerin Theresa. Aber er ist schon seit einiger Zeit mit Eve liiert. Eve zerstört diese Liebe, als sie Theresa in das große Geschäft lanciert und sie mit einem Filmgewaltigen verkuppelt. Eve und Chris heiraten und mit Hilfe des glatten Agenten kann sie auch den etwas unordentlichen und zerstreut-begabten Chris als Drehbuchautor zum Film bringen. Hier macht er schnell Karriere und wird zum bestimmenden Mann in der Firma des Produzenten, dessen Geliebte Theresa geworden ist. Erfolgreich geworden, ist er zugleich zynisch, kränkend und abweisend zu früheren Freunden und zu Theresa. Er verkriecht sich immer weiter, am liebsten in seine alte Dachstube, wo er alkoholisierte Selbstgespräche führt.

Nach der Premiere eines Filmes, dessen Star Theresa ist, kommt er noch einmal mit ihr in dieses Dachzimmer, um ihr zu sagen, dass all die Bemühungen und sogar die Demütigungen aus Liebe zu ihr geschehen sind, und er beschwört sie, ein neues Leben mit ihm anzufangen. Theresa lehnt ab, zuviel ist zerbrochen, und längst gehen sie getrennte Wege. Als sie fort ist, stürzt er sich aus dem Fenster.