Aktuelle Nachrichten

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Abschied oder dreimal das Gleiche ist nicht das Gleiche

1D, 1H

In seinen 3 Abschiedszenen, die er ganz gewußt mit alltäglichen Banalitäten auffüllt, möchte der Autor zeigen, wie oft Menschen sich in einer solchen Situation in Trivialitäten flüchten, weil sich keiner getraut, die Tiefen einer solchen Zweierbeziehung auszuloten, um den anderen in dieser letzten Stunde der Gemeinsamkeit nicht grundlos zu verletzen und erst in dem Moment, als der andere das Zimmer verläßt, sagt: Ich wollte dir noch so viel sagen, aber wir hatten ja keine Zeit. Das besonders Reizvolle und Originelle an Bauers Text ist dessen dramaturgische Aufbereitung. Der Autor geht von der Prämisse aus, daß sich Texte verändern, je nachdem in welcher Situation und von welchen Personen sie gesprochen werden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch