20.01.5444

Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Schöne neue Welt" am Altonaer Theater
Robert Koalls Bühnenfassung von Schöne neue Welt nach dem Roman von Aldous...

DSE: "Das Mädchen von weither" von Emma Broström an der Neuen Bühne Senftenberg
Am 19. Januar bringt die Neue Bühne Senftenberg Emma Broströms Stück Das...

Zum Wiederentdecken: "Bach. Das Leben eines Musikers." von Thomas Sutter
Bach. Das Leben eines Musikers. ist eine szenische Biographie und ein...

Premiere: "Mädchen wie die" am Jungen Schauspiel Hannover
Evan Placeys vielfach ausgezeichnetes Coming-of-Age-Stück Mädchen wie die...

Neu bei FBE: "Frau Luna" von Paul Lincke in der Fassung der Bar jeder Vernunft, Berlin
Einmal Mond und zurück, bitte! Nach Im weißen Rössl präsentiert die "Bar...

Neu bei FBE: "Der Vogel Anderswo" von Stephan Wolf-Schönburg
In Damaskus lebt der kleine Nunu. Sein bester Freund ist ein kleiner Vogel....

Neu bei FBE: "Kuno kann alles" von Henry Mason
Kuno ist ein Draufgänger, ein Energiebündel und Alleskönner: hundert Kugeln...

Premiere: "Hier kommt keiner durch!" an den Wuppertaler Bühnen
In der Regie von Markus Höller zeigen die Wuppertaler Bühnen ab dem 27....

Aktuelles: "Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky und Marcellus Schiffer am Maxim Gorki Theater, Berlin
Am 17.12.2017 hatte Alles Schwindel von Mischa Spoliansky und Marcellus...

Aktuelles: "Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Am 10. Dezember brachte die FAUST-Preisträgerin Hannah Biedermann ihre...

Aktuelles: "Alice" von Tom Waits und Robert Wilson am Metropoltheater München
Am 23.11.2017 hatte Alice von Tom Waits und Robert Wilson am Metropoltheater...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Alle Menschen guten Willens

Deutsch von Klaus Gronau
3D, 4H

Der fünfzehnjährige Jeannot ist an Aids gestorben. In der Kanzlei eines Notars versammeln sich seine Angehörigen zur Testamentseröffnung. Aber dieses Testament ist in Wahrheit kein Testament, sondern eine Auseinandersetzung, in Teilen gar eine Abrechnung des toten Jungen mit seiner Familie, so, als ob er selbst da wäre und durch den Mund des Notars mit den Anwesenden spricht. Mit seinen kümmerlichen Habseligkeiten bedenkt er alle Mitglieder seiner Familie, auch die abwesenden. Im weiteren Verlauf jedoch verwünscht der Junge all seine Gaben und deren Empfänger, deren Entschuldigung er zurückweist. Das ganze Stück wirkt wie ein verzweifelter Hilfeschrei eines allein gelassenen, an der Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit seiner Familie und seiner Umwelt zerbrochenen jungen Menschen, dem weder härteste Drogen, noch physische Gewalttätigkeiten noch sexuelle Perversitäten über diesen Liebesverlust hinweghelfen können.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch