24.04.3175

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Alle Menschen guten Willens

Deutsch von Klaus Gronau
3D, 4H

Der fünfzehnjährige Jeannot ist an Aids gestorben. In der Kanzlei eines Notars versammeln sich seine Angehörigen zur Testamentseröffnung. Aber dieses Testament ist in Wahrheit kein Testament, sondern eine Auseinandersetzung, in Teilen gar eine Abrechnung des toten Jungen mit seiner Familie, so, als ob er selbst da wäre und durch den Mund des Notars mit den Anwesenden spricht. Mit seinen kümmerlichen Habseligkeiten bedenkt er alle Mitglieder seiner Familie, auch die abwesenden. Im weiteren Verlauf jedoch verwünscht der Junge all seine Gaben und deren Empfänger, deren Entschuldigung er zurückweist. Das ganze Stück wirkt wie ein verzweifelter Hilfeschrei eines allein gelassenen, an der Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit seiner Familie und seiner Umwelt zerbrochenen jungen Menschen, dem weder härteste Drogen, noch physische Gewalttätigkeiten noch sexuelle Perversitäten über diesen Liebesverlust hinweghelfen können.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch